Dienstag, 11. August 2015, 12:53 Uhr

Gina-Lisa Lohfink kommt ungeschminkt: "Auf Désirée Nick hätte ich keine Lust!"

Ich-Darstellerin Gina-Lisa Lohfink zieht – wie berichet – am Freitag womöglich ins Promi-Big-Brother-Haus ein. Dovh das hängt vom Voting der Zuschauer ab. Wer am Ende einziehen darf, entscheidet sich in der Live-Show.

Gina-Lisa Lohfink kommt ungeschminkt: "Auf Désirée Nick hätte ich keine Lust!"

Neben ihr und JJ von ‘Berlin – Tag & Nacht’ wurde bisher Menowin bestätigt. Spekuliert wird u.a. über den Einzug von Desiree Nick, Nino DeAngelo, Wilfried Gliem von den Wildecker Herzbuben und dem ehemaligen Fußball-Nationalspieler David Odonkor (31)… Im SAT.1.-Interview sprach Gina-Lisa über die möglichen bevorstehenden 14 Tage im berühmtesten TV-Knast Deutschlands. Hier ein paar Auszüge!

Vervollständige diesen Satz: „Liebe Fans wählt mich in PBB- Haus, weil …
…ihr mich endlich ungeschminkt seht – das, worauf ihr so lange gewartet habt. Die nackte Wahrheit: Gina- Lisa endlich ungeschminkt.

Du bist ja in einer Sondersituation und trittst gegen JJ an, um den letzten Platz im „Promi Big Brother“-Haus. Inwieweit ist das für Dich schwierig?
Ach, was soll ich mich verrückt machen, wenn’s nicht sein soll, dann soll es nicht so sein. Ich werde mein Bestes geben. Wenn es nicht gut genug war, gönne ich das JJ natürlich. Ich kenne sie zwar nicht persönlich, aber ich finde sie sehr hübsch. Am liebsten würde ich natürlich haben, dass wir beide reingehen, sie ist, glaube ich, auch eine Granate. Ich würde es mir also für sie und für mich wünschen.

Was erwartest Du Dir von Deinem Einzug ins „PBB“-Haus?
Ich erwarte mir von meinem Einzug hoffentlich auch den Sieg! Und dass die Menschen mich auch mal so kennen
lernen, wie ich wirklich bin. 24 Stunden am Tag läuft die Kamera und das ist schön, weil man sich einfach nicht verstellen kann.
Und wenn, dann kommt es raus. Die Wahrheit kommt ans Licht. Da sieht man wie ich bin, ich kann kochen, ich kann putzen, ich bin mir für nichts zu schade. Ich fasse alles an und packe alles an.

Gina-Lisa Lohfink kommt ungeschminkt: "Auf Désirée Nick hätte ich keine Lust!"

Was wirst Du im Haus wohl am meisten vermissen?
Am meisten werde ich meine Liebsten vermissen. Meine Familie, meine Menschen einfach, die ich liebe, die ja fast jeden Tag um mich rum sind.

Was muss das Haus haben, damit Du Dich wohlfühlst?
Ich denke natürlich, dass ich – wenn ich einziehe– zwei Wochen unten verbringen werde. Ich bin ein realistischer Mensch, die Zuschauer wollen mich unten sehen. Ich stelle mich also auf zwei Wochen unten ein – dann würde ich mich über zehn Minuten im Luxusbereich freuen. Aber wenn es unten auch was zum Duschen gibt, dann ist alles gut. Und Wasser – ich trinke ganz viel Wasser am Tag.

24-Stunden-Kameraüberwachung. Macht Dir das zu schaffen oder nutzt Du es als Chance Dein „wahres Ich“ zu zeigen?
Es ist eine riesen Chance auch den Leuten, die mich vielleicht nicht mögen, zu zeigen, wer ich wirklich bin. Die haben mich vielleicht in eine Schublade gesteckt und denken vielleicht ich gehe jeden Tag Party machen und ich sei eine Bitch, so eine Tussi. Aber bin ich gar nicht. Ich freue mich also zu zeigen, wer die echte Gina – Lisa ist. Vor allem merke ich die Kameras auch irgendwann nicht mehr. Und dann ist man so auf die Menschen fixiert, mit kochen, mit putzen, mit aufräumen und mit reden, mit den Menschen halt vor Ort – sodass man das einfach total vergisst.


Was können die Zuschauer erwarten? Welche Seite an Dir, die Du noch nicht zeigen konntest?
Ich gehe ungeschminkt ins Haus. Ich ziehe mich jetzt nicht nackt aus, aber ihr seht von mir die nackte Wahrheit – aber nicht auf den Körper bezogen, sondern darauf, dass ich ungeschminkt sein werde. Ohne Haare und ohne Make-up –
und wer mich kennt, weiß, das ist für mich eigentlich total wichtig.

Handy und Internet? Fehlanzeige. Wie lange hältst Du es sonst ohne aus?
Ich muss ehrlich sagen, ich bin froh. Ich schimpfe fast jeden Tag über Handy und Computer – ich sage, das ist ein Teufelszeug. Ist es wirklich. Ich brauche es ja auch zum Arbeiten – leider. Ich fand die Zeit ohne Handy und Internet irgendwie schöner, man hat sich mehr miteinander beschäftigt und sich fester verabredet. Zu Hause habe ich zum Beispiel eingeführt, wenn wir alle da sind, dann ist absolutes Handy – und Computerverbot. Ich möchte einfach, dass wir miteinander reden, wenn wir zu Hause sind. Handys werden weggelegt – bei uns gibt es dafür sogar eine Handystation. Wirklich, das ist mir wichtig, man schaut sich ja nicht mehr in die Augen. Ich freue mich also auf die handyfreie Zeit!

Zwei Wochen mit elf prominenten Kollegen. Steht da bei Dir eher freundschaftliches WG-Feeling oder Lagerkoller an?
Freundschaft?
Ganz ehrlich, das ist Arbeit und was bringt mir eine gefakte Freundschaft. Ich habe genug Freunde, ich habe einen tollen besten Freund und eine wunderbare beste Freundin um mich und ein tolles Team um mich herum. Ich habe ja alles, was ich brauche und brauche daher auch keine neuen Freundschaften. Natürlich redet man und tut sich mit denen zusammen im Haus, die nicht ganz so fake sind und die mich mögen. Und den anderen gehe ich lieber aus dem Weg. Ich sehe es realistisch, man muss mit den anderen nicht beste Freunde werden.

Wen möchtest Du auf keinen Fall an Deiner Seite im Haus sehen?
Leute, die immer lästern und immer quengeln, auf die habe ich keine Lust. Und auf Désirée Nick hätte ich keine Lust. Dann weiß ich schon, dass ich ihr Opfer wäre. Für die bin ich ja Kategorie rotes Tuch. Die würde versuchen, mich fertig zu mach
en.

Wer wäre Dein Traummitbewohner?
Miley Cyrus.

Fotos: SAT.1