Mittwoch, 12. August 2015, 22:22 Uhr

Rita Ora: So kam es zur Kollaboration mit Chris Brown

Die britsche Sängerin Rita Ora will sich nicht für die Kollaboration mit dem umstrittenen Popstar Chris Brown verteidigen, wie sie in einem Interview mit dem britschen Radiosender “Manchester Key103” klarstellte.

Rita Ora: So kam es zur Kollaboration mit Chris Brown

Ora wurde von einigen Tagen wegen der gemeinsamen Produktion der Single “Body on Me” mehrfach kritisiert. Brown hatte 2009 seine Ex-Freundin Rihanna verprügelt, woraufhin die dann verständlicherweise Anzeige erstattete. Und das hallt wohl bei einigen Leuten eben immer noch nach…

Auf eine entsprechende Frage des Radiosenders aus Manchester sagte sie: “Ich muss meine Zusammenarbeit mit ihm nicht immer verteidigen!” Als es dann aber zur Sprache kam, wie das Duo überhaupt zusammenkam, wurde die Britin geschwätziger: “Es war eine ganz normale Kollaboration. Er nahm gerade nebenan auf und ich dachte mir, das wäre doch der Moment, da jetzt reinzugehen und ihm zu sagen: ‘Hey, ich hab einen Song. Wir wollten dann zusammenaebeiten, er hörte sich den Song an und liebte ihn. Das wars, wir nahmen ihn dann einfach auf.”

Mehr zu Rita Ora: Auf dem neuen Album geht’s um Frauenpower

Mehr noch: Rita kam beim Interview gar nicht mehr aus dem Schwärmen heraus: “Wir arbeiteten die ganze Zeit gemeinsam am Song, was heutzutage selten ist, seit Leute alles von überall aus der Welt erledigen.” Heutzutage ist es nämlich nicht ungewöhnlich, dass Duette einzeln aufgenommer werden und die Künstler zumeist nie zusammen im Studio sind. Rita Ora fügte hinzu: “Aber wir waren da zusammen, ja. Es war großartig. Er ist sehr musikalisch. Er ist einfach so ein talentierter Künstler.”

Und im Interview mit dem Sender ‘Free’ sagte sie zu den Vorwpürfen, der neue Track sei sexistisch: “Ich unterstütze andere Frauen jetzt schon so lange, hört euch doch einfach nur meine Interviews an. Ich denke, der Song spricht für sich selbst. Seine Stimme passt einfach zu diesem Song. Ich bin mit einer klaren Vorstellung an diese Kollaboration herangegangen, was stimmlich am besten passt und was musikalisch funktioniert. Das machte für mich am meisten Sinn.”

Das Video zu dem gemeinsamen Track wird am 21. August veröffentlicht. (AG)