Donnerstag, 13. August 2015, 12:22 Uhr

Der schöne Ryan Reynolds mag "Schlägereien in Badezimmern"

Das ‘People’- Magazin kürte Ryan Reynolds zum „Sexiest Man Alive“, Scarlett Johansson heiratete ihn, Hollywood feierte ihn. Dann wurde es ruhiger in der Karriere von Schauspieler Ryan Reynolds, viele seiner Filme floppten.

Der schöne Ryan Reynolds mag "Schlägereien in Badezimmern"

Inzwischen ist der 38-Jährige mit Gossip Girl-Star Blake Lively verheiratet, hat mit ihr eine gemeinsame Tochter. Ab 20. August startet sein neuer Film „Self/Less – Der Fremde in mir“ in den deutschen Kinos, in dem er an der Seite von Sir Ben Kingsley spielt. Im Interview mit GQ erklärt Reynolds, warum sein Karriereplan nach hinten los ging, worin sein eigentliches Talent liegt und wie er mit dem Hype um seine Tochter James umgeht.

Reynolds sagte: „Ich kann mich ja nicht mit der Familie in meinem Haus verstecken. Sobald wir die Straße betreten, umschwärmen uns Paparazzi. Es gibt nur eine Sache, die die Leute mehr interessiert als Prominente: die Babys von Prominenten. Das war schon immer so, das wussten wir, bevor wir unsere Tochter bekamen. Wenn wir das nicht aushalten, müssten wir den Beruf wechseln.“

Mehr zu “Deadpool” mit Ryan Reynolds: Erster Trailer ist da

Seine bisherige Karriereplanung hat sich nicht so erfüllt wie erwünscht, verriet der Ehemann von Blake Lively: “Immer wenn ich strategische Entscheidungen getroffen habe, weil ich dachte, ein bestimmtes Projekt würde langfristig meiner Karriere helfen, ging das nach hinten los.“ Angesprochen darauf, ob er „Green Lantern“ meinte, sagte er: „Ich spreche nicht über einen bestimmten Film. Aber ich habe gelernt, nur noch nach Bauchgefühl zu entscheiden. Von einem Film zum nächsten. Wie bei meinem Projekt „The Voices“ zum Beispiel.“

In dem neuen Film „Self/Less – Der Fremde in mir“ sind Schlägereien und Verfolgungsjagden die Attraktion. Ryan reynods verriet dazu: „Meine eigentliche Stärke ist Comedy. Ich war zu Hause in Kanada jahrelang als Stand-up-Comedian unterwegs. Dann wanderte ich nach Süden aus, weil ich dachte, ich werde mit offenen Armen empfangen. War nicht der Fall. Also wurde ich Schauspieler in Hollywood. Immer wieder erstaunlich, wie sehr mir meine Ausbildung heute in jeder Lebenslage hilft. Selbst wenn ich einen Actionfilm drehe. Ich bin schnell im Kopf und deswegen auch schnell auf den Beinen.“ So mag er Schlägereien in Badezimmern, “die sind immer spektakulär, weil es so eng ist und jedes Mal viel Keramik zerbricht.“

Der schöne Ryan Reynolds mag "Schlägereien in Badezimmern"

Foto. WENN.com, GQ