Donnerstag, 13. August 2015, 21:37 Uhr

Jack O’Connell: Der Bad Boy des jungen britischen Kinos in "71"

Bekannt ist der diesjährige BAFTA Award-Gewinner Jack O’Connell aus Filmen wie ‘300: Rise of an Empire’ und Angelina Jolies ‘Unbroken’. Ebenfalls 2014 drehte er auch ’71 – Hinter feindlichen Linien’, der nun auf Blu-ray und DVD erscheint und den wir unbedingt empfehlen müssen!

Jack O’Connell: Der Bad Boy des jungen britischen Kinos in "71"

Im von Kritikern hochgelobten und mit dem Friedenspreis des Deutschen Films ausgezeichneten Politthriller spielt O’Connell einen britischen Soldaten, der auf den tödlichen Straßen Belfasts im Jahre 1971 um sein Überleben kämpfen muss.

Geboren und aufgewachsen ist Jack O’Connell 1990 als Sohn einer Arbeiterfamilie in Derby, England. Trotz seiner Kindheit in Derby, sieht er sich nicht als Briten, sondern identifiziert sich mehr mit den irischen Wurzeln seines Vaters, der 2009 an Krebs starb.

Mehr: Angelina Jolie mehr als nur der größte Fan von Jack O’Connell?

Jack O’Connell: Der Bad Boy des jungen britischen Kinos in "71"

In jungen Jahren wurde der Star von seinem Großvater, damals Spieler bei Burton Albion, inspiriert, ebenfalls professioneller Fußballspieler zu werden. Als Stürmer spielte er für die Alvaston Rangers und wurde später von Derby Country übernommen. Doch eine Serie von Verletzungen beendete diese Karriere schon früh.

Er geriet immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt und sah in der Army seine einzige Chance auf ein ehrliches Leben. Mit 12 schickten ihn seine Eltern zur Jugendorganisation Army Cadet Force, aber sein langes Jugendstrafregister verhinderte die Aufnahme beim Militär. Er ging auf die Saint Benedict Catholic School, der er mit 16 wieder verliess. Mit 17 wurde er zu einem Jahr Sozialarbeit verurteilt.

Sein Interesse an der Schauspielerei wurde schon in der Schule geweckt. Im Alter von 13 nahm er zwei Mal die Woche am „Television Workshop“ in Nottingham teil. Darauf folgten Vorsprechen in London, wo er öfters auf der Straße übernachten mußte, da er sich kein Hotel leisten konnte.

Sein Filmdebüt feierte er 2006 im Skinhead-Drama ‘This Is England’. Der Durchbruch folgte aber erst mit der Serie ‘Skins’ (2009-2010) und mit der Hauptrolle in der Indiependentproduktion ‘Mauern der Gewalt’ (2013), welche ihm hervorragende Kritiken für sein authentisches Schauspiel und diverse Auszeichnungen einbrachte. 2008 spielte er neben Michael Fassbender in dem schockierenden Schocker ‘Eden Lake’ einen eiskalten Teenie-Gang-Anführer. Im Frühjahr drehte er mit George Clooney ‘Money Monsters’ (zweites Foto von oben).

Jack O’Connell: Der Bad Boy des jungen britischen Kinos in "71"

In seinen Rollen spiegelt sich die turbulente Kindheit von O’Connell wieder. Das rohe Arbeitermilieu in This is England, sein draufgängerischer Charakter in Skins oder als jugendlicher Serienstraftäter in Mauern der Gewalt – diese Rollen scheinen wie für ihn gemacht. Er selbst beschreibt sich bezüglich seiner kriminellen Jugend als „Produkt seiner Umwelt“.

Am 18. August 2015 erscheint als DVD, Blu-ray und VoD das packende Bürgerkriegsdrama ’71 – Hinter feindlichen Linien’

Und darum geht’s: Am 5. Februar 1971 wurde in Nordirland der erste britische Soldat erschossen. Sein Name: Robert Curtis. Ab diesem tödlichen Wendepunkt des Nordirlandkonflikts waren Schießereien zwischen der Irish Republican Army (IRA) und den englischen Soldaten an der Tagesordnung. Bis heute starben bei diesem historischen Konflikt zwischen Protestanten und Katholiken mehr als 3.500 Menschen, die Mehrzahl von ihnen Zivilisten.

Jack O’Connell: Der Bad Boy des jungen britischen Kinos in "71"

Regisseur Yann Demange, der zuvor durch die TV-Serien Top Boy und Dead Set (Nominierung für den BAFTA Award 2010) bekannt wurde, katapultiert in seinem ersten Kinofilm den jungen englischen Soldaten Gary Hook ebenso unverhofft in diesen blutigen Konflikt hinein wie den Zuschauer. Auf der Berlinale wurde er 2014 in der Kategorie „Best First Feature Award“ und für den Goldenen Bären nominiert. Erfahrung mit der filmischen Aufarbeitung des noch immer andauernden Konflikts hatte Produzent Robin Gutch bereits durch die mehrfach ausgezeichnete Biographie Hunger. Ein sehenswerter und intensiver Action-Thriller, der unter die Haut geht und nachdenklich macht.

Belfast 1971 – Die Einheit des jungen englischen Soldaten Gary wird nach Nordirland beordert um die örtliche Polizei bei einem Routineauftrag zu unterstützen. Doch gleich der erste Einsatz gerät völlig außer Kontrolle. Von seinen Kameraden getrennt muss Gary vor den aufgebrachten Iren von nun an um sein Leben rennen. Nur durch die Hilfe einiger Einwohner erhält er die Chance, diesen zu überleben und zu seiner Einheit zurückzukehren. Allerdings wird Gary bei einem Bombenattentat schwer verletzt und findet Unterschlupf bei einer katholischen Familie. Und doch ist er noch nicht in Sicherheit: Die IRA ist ihm bereits dicht auf den Fersen.

Jack O’Connell: Der Bad Boy des jungen britischen Kinos in "71"

Fotos: TNYF/WENN.com, Joe/WENN