Freitag, 14. August 2015, 14:36 Uhr

Bobbi Kristina Brown: Plante sie einen Film über ihre Mutter Whitney?

Die am 26. Juli mit nur 22 Jahren verstorbene Bobbi Kristina Brown soll vor ihrem tragischen “Unfall” angeblich die Idee verfolgt haben, einen Film über das Leben ihrer toten Mutter Whitney Houston ins Kino zu bringen.

Bobbi Kristina Brown: Plante sie einen Film über ihre Mutter Whitney?

Das verriet jetzt ein angeblicher “Insider” der amerikanischen Ausgabe des ‘OK!’-Magazins. Vor ihrer Einlieferung ins Krankenhaus im Januar soll sie daher offenbar auch einige Drehbücher für einen möglichen Film gelesen und verglichen haben. Nach ihrem tragischen Tod im Juli würden jetzt aber angeblich noch viel mehr Projekte über Whitney Houstons Leben “angepriesen”, so die anonyme Quelle. Anscheinend bekäme sogar Nick Gordon (19), der ehemalige Freund von Bobbi Kristina, Drehbücher zugeschickt. Und darüber sei die Familie der verstorbenen 22-Jährigen angeblich so richtig wütend: “Das macht sie krank. Sie wollen nur in Ruhe gelassen werden, um mit dem Verlust eines sehr jungen und wertvollen Familienmitglieds fertig zu werden. Gleichzeitig verstehen sie aber auch die Forderung der Fans, dass die Geschichte der beiden von einem korrekten Standpunkt aus erzählt werden solle.”

Mehr zu Whitney Houston: Erpressung wegen lesbischer Affäre?

Dem angeblichen “Insider” zufolge, wäre es trotz dieser Spannungen zwischen den Browns und den Houstons sowie der Anklage gegen Nick Gordon nicht unwahrscheinlich, dass in der Zukunft doch noch ein Filmprojekt über das Leben von Mutter und Tochter realisiert werde: “Das Problem ist, dass sich die Familie kaum über die Blumen für das Grab einigen kann. Aber es besteht kein Zweifel, dass so ein Projekt irgendwann kommen wird, da jeder sich darüber einig ist, dass die Erinnerung der beiden auf spezielle Weise geehrt werden müsse.” Bleibt nur zu hoffen, dass das tatsächlich das Motiv hinter einer möglichen Filmbiografie von Bobbi Kristina Brown und ihrer Mutter Whitney Houston darstellt. Böse Zungen könnten nämlich behaupten, dass möglicherweise doch eher finanzielle Gründe dafür den Ausschlag geben…(CS)

Foto: WENN.com