Samstag, 15. August 2015, 20:50 Uhr

Promi Big Brother: Désirée Nick knöpft sich Playmate Sarah Nowak vor

Kaum ist Lästerschwester Désirée Nick im Keller des Promi Big Brother Hauses gelandet, geht es richtig zur Sache. Dort trifft die 58-jährige Dschungelkönigin nämlich nicht nur auf Menowin Fröhlich, David Odonkor, Ex-Tennisprofi, Daniel Köllerer, Schauspielerin Judith Hildebrandt und Playmate Sarah Nowak.

Promi Big Brother: Désirée Nick knöpft sich Playmate Sarah Nowak vor

Das kriegen wir u.a. heute Abend ab 22.15 Uhr bei SAT.1 zu sehen: Nachdem sich Nowack als Playmate vorstellte, schleuderte ihr Nick gleich entgegen: “Ach, du bist Playmate des Jahres! Wirklich? Ich muss jetzt lachen. Ganz ehrlich, da habe ich mir mehr drunter vorgestellt! Das heißt ja, von zwölf anderen musst du die Gewinnerin gewesen sein. Na, die können doch nicht alle Scheiße ausgesehen haben. Playmate des Jahres. Da habe ich mir wirklich mehr drunter vorgestellt.” Patsch! Das hat gesessen.

Zunächst lächelt die 23-Jährige aus Günzburg in Bayern noch, doch dann bricht es aus ihr heraus, nachdem sie den Kellergang verlassen hat. Zu Judith sagte sie unter Tränen: “Muss ich mich vor der für irgendwas rechtfertigen. Jetzt muss die mich auch noch beleidigen. Ich fühle mich eh schon so unwohl…“

Mehr zu Menowin Fröhlich: “Ich habe mir 600.000 Euro in die Nase gepfiffen“

Promi Big Brother: Désirée Nick knöpft sich Playmate Sarah Nowak vor

Im Sprechzimmer ruderte Nick dann etwas zurück, sie hatte nicht die Absicht, das Playmate zu verletzen, es sei doch nur eine “satirische, überspitzte Pointe” gewesen. “Ich bin nur ehrlich, frei von der Leber weg. Dabei wird es auch bleiben.” Den anderen Kellerinsassen sagte Sarah während dieser Zeit: “Sie geht mit ihren Mitmenschen um wie Scheiße”. Ösi-Womanizer Daniel Köllerer zog nach einer kurzen Diskussion lieber gleich den Schwanz ein: “Dann sage ich lieber nichts mehr, sonst heißt es nachher, ich würde hinter dem Rücken lästern.”

Dabei hatte doch alles so schön angefangen! Sarah Nowak erklärte vor ihrem Einzug: “Ich versuche keine Vorurteile gegenüber anderen Menschen zu haben. Ich mache mir mein eigenes Bild und daher ist jeder herzlich willkommen, sofern es keine religiöse
Extremisten oder rechte Spinner sind”.

Fotos: SAT.1