Samstag, 15. August 2015, 10:49 Uhr

Sharon Stone: Immer noch Auswirkungen der Hirnblutung

Sharon Stone hat das Gefühl, dass sich ihre DNA verändert hat seitdem sie 2001 eine Hirnblutung erlitt. Die 57-jährige Schauspielerin gab nun preis, dass sie Jahre gebraucht habe, um sich wieder komplett von dem Vorfall zu erholen.

Sharon Stone: Immer noch Auswirkungen der Hirnblutung

Doch auch heute noch habe sie den Eindruck, mit Auswirkungen auf ihr Gehirn leben zu müssen. “Es fühlt sich beinahe so an als ob sich meine ganze DNA verändert hätte. Mein Gehirn ist noch da, wo es war, aber mein Körpertyp hat sich verändert und sogar meine Lebensmittelallergien sind anders”, meinte der ‘Casino’-Star im Interview mit dem ‘Harper’s Bazaar’-Magazin. Dennoch glaubt die schöne Blondine, die damals Angst hatte nie wieder lesen oder sprechen zu können, dass sie diese Erfahrung vieles gelehrt habe.

Mehr: Sharon Stone macht jetzt Werbung für Gesichtsauffrischer

Sharon Stone: Immer noch Auswirkungen der Hirnblutung

“Ich bin emotional intelligenter. Ich habe mich dazu entschieden, hart zu arbeiten, um mich anderen Teilen meines Geistes öffnen zu können. Jetzt bin ich stärker”, erklärte der Hollywoodstar und meinte weiter, “Und ich bin jetzt direkt auf eine harsche Weise. Das macht den Leuten Angst, aber das ist nicht mein Problem.”

Zwar zeigt sich Stone noch immer selbstbewusst wie Gott sie schuf, dennoch setze sie heute andere Maßstäbe, wie sie verriet: “Ich versuche nicht, die bestaussehendste Braut auf der Welt zu sein. An einem bestimmte Punkt fragt man sich, ‘Was ist wirklich sexy?’. Es geht nicht nur um Brüste. Es geht darum, präsent zu sein, Spaß zu haben und sich selbst genug zu mögen, um denjenigen zu mögen, der mit dir zusammen ist.”

Foto: WENN.com