Sonntag, 16. August 2015, 16:22 Uhr

HipHop-Frischfleisch Cakes da Killa über dreckige Texte und andere schwule Rapper

Das HipHop-Biz verändert sich stetig: Noch vor wenigen Jahren wäre es undenkbar gewesen, dass ein Rapper offen zugibt schwul zu sein und sogar noch stolz über sein Sexualleben rappt. Mit Cakes da Killa bekennt ein weiterer Rapper Farbe.

HipHop-Frischfleisch Cakes da Killa über dreckige Texte und andere schwule Rapper

Mittlerweile hat sich der New Yorker im Game positioniert und ist ein gut gebuchter Rapper, dessen spitze Zunge die Kritiker des Öfteren loben. Beim diesjährigen Milkshake-Festival haben wir uns mit dem „I Run This Club“-Rapper zum Talk getroffen.

Woran arbeitest du gerade?
Momentan an einem Projekt mit Red Bull, bei dem es sich um ein Doppelfeature handelt. Also zwei Singles, die ich für Red Bull veröffentlichen werde. Aktuell liegt aber der Fokus auf meinem Album und der aktuellen Tour. Für das Album bin ich gerade dabei Feature abzuchecken. In der Vergangenheit habe ich ja eigentlich eher selten mit Leuten zusammengearbeitet. Das möchte ich für das neue Album ändern.

Kannst du ein paar Namen nennen?
Hmm. Ob ich das jetzt schon verraten soll? Ich denke, ich werde mal meine Freundin TT the Artist, Kevin JZ Prodigy oder Kassandra Ebony. Alles diese New-York-Leute, mit denen ich so rumhänge. Schönen Gruß an dieser Stelle: Heyyyy! Mit Big Dipper könnte ich mir auch eine Zusammenarbeit vorstellen. Da bin ich echt offen für.

Twerkst du eigentich noch auf der Bühne?
(lacht) Ich bin älter geworden. Es ist mittlerweile eher Slow Wine, wenn du mich fragst.

Twerken bzw. Slow Winen macht ja eigentlich nur in der Gruppe Spaß. Welchen Promi würdest du gerne in dein Twerkteam aufnehmen?
Ich würde definitiv Amber Rose (Anmerkung der Redaktion: Die Ex von Kanye West und Wiz Khalifa, bekannt für ihre steilen Kurven) in mein Team wählen.

Du hast teilweise echt dreckige Texte. Was sagt deine Mutter dazu?
Meine Mum lässt mich all das machen, was ich machen will. Solange ich niemanden verletze ist ihr das alles egal. Außerdem bin ich ja auch erwachsen (lacht).

Also müssen wir uns das so vorstellen, dass deine Mum aus voller Kehle mitrappt, wenn die deine Mucke hört?
Um Gottes Willen! Nein! (lacht) Wir sitzen nicht zusammen im Wohnzimmer und hören uns meine Mucke an. So läuft das nicht.

HipHop-Frischfleisch Cakes da Killa über dreckige Texte und andere schwule Rapper

Wann bist du das letzte mal so richtig ausgerastet?
Das war bei einem Festival, bei dem ich kürzlich aufgetreten bin. Ich weiß schon gar nicht mehr wo das war, aber die haben vergessen einen Fahrer zu schicken, um mich abzuholen. Von da bin ich jedenfalls nicht weggekommen und da ist mir die Hutschnur so richtig geplatzt! Das Hotel war irgendwo in der Pampa. Ich habe dann ein Taxi gerufen und musste über 200 Euro bezahlen.

Wem würdest du gern mal so richtig die Visage polieren?
Definitiv der Person, die mir das Auto hätte buchen sollen. Ansonsten keinem. Mir geht es gerade echt gut, deshalb werden alle verschont und keiner bekommt auf die Fresse. (lacht)

Na dann … Verrate mir aber dein Lieblingsschimpfwort …
Cunt!

Warum?
Einfach so. Alles ist Cunt!

Was kann dir den kompletten Tag ruinieren?
Den ganzen Tag kein WLan zu haben.

Was ist die peinlichste CD in deiner Sammlung und ich sage extra CD, weil jeder hat so seine musikalische Jugendsünde …
(Lacht). Da hast du schon recht, aber ich finde, dass keine der CD’s, die ich habe peinlich ist. Immerhin gefallen sie mir. Wobei ein Guilty Pleasure wäre vielleicht die Musik von einigen Drag Queens wie Adore Delano, die ich gerne höre. Ich glaube das geht am ehesten in die Richtung, aber ist trotzdem noch irgendwie süß. (lacht)

Was war dein schlimmster Anmachspruch?
So Anmachsprüche bringe ich gar nicht. Meistens ist es aber auch so, dass ich angesprochen werde. Gott sei Dank sind das meist auch keine dummen Sprüche. Wenn ich jemanden anspreche oder ich angesprochen werde, dann ist das meist so etwas wie: „Hey, du gefällst mir“. Was ich aber hasse ist, wenn mich Leute bei Facebook anstupsen. Das verstehe ich wirklich nicht.

Was war dein schlimmstes erstes Date?
Wir sind in einen koreanischen Supermarkt gegangen und haben da gegessen. Das war irgendwie total schräg. Wir haben uns bei den nächsten Dates aber verbessert. Irgendwann gingen wir dann Sushi essen. (lacht)

HipHop-Frischfleisch Cakes da Killa über dreckige Texte und andere schwule Rapper

Was war deine schlimmste Entscheidung, die du auf einer Party jemals getroffen hast?
Länger zu bleiben, als notwendig. Ich denke, eine Lady sollte dann gehen, wenn es an der Zeit für sie ist. (lacht) Die Leute gehen ja meist feiern, um zu tanzen, zu flirten, oder sich mit Alkohol oder Drogen weg zuknallen. Man sollte einfach wissen, wann man gehen sollte.

Bist du einer dieser Klischee New Yorker, die später als alle anderen kommen und dann aber auch als Erste wieder gehen?
Es kommt immer ganz drauf an. Wenn ich eine Party mache, dann bin ich natürlich super früh da, weil das ja quasi arbeiten ist. Ansonsten komme ich wirklich immer ziemlich spät und bleibe bis keine Ahnung wann. Partys in New York gehen ja die ganze Nacht, deshalb ist meine Auffassung von spät häufig eine andere.

Wovon hattest du den schlimmsten Kater?
Definitiv von Rotwein. Davon bekommt man den Schlimmsten. Ich bin aber ziemlich hart im Nehmen mittlerweile. Ich esse morgens ein bisschen Brot und dann geht es auch wieder. Ich wäre eigentlich ein guter Alkoholiker. (lacht)

Gibt es Bilder von dir, die nie das Licht der Welt erblicken dürfen?
Nö, eigentlich nicht. Außer ich sehe hässlich auf ihnen aus. Fotos auf denen ich scheiße aussehe mag ich nämlich gar nicht. Ansonsten ist es mir egal. Im Netz schwirren die krassesten Bilder rum. Beispielsweise Bilder von meinem Arsch etc. Aber mal ehrlich: Wir haben 2015 – Hat nicht jeder solche Bilder irgendwo im Netz?

Was ist dein schlechtester Song?
Ich würde nicht sagen, dass ich schlechte Songs habe, aber es gibt Songs, aus denen ich herausgewachsen bin. Der Song, aus dem ich am schnellsten herausgewachsen bin ist „Fuck you boyfriend“.

Welche fünf Worte würdest du garantiert verwenden, wenn du einen Song über deine letzte Woche schreiben müsstest?
Casual, romantic, turned up, foreign, Club Mate. Letzteres finde ich super-widerlich. Was findet ihr Deutschen daran? (lacht)

Dann lass uns mal über deinen schlechtesten Auftritt sprechen …
Also hör mal, alle meine Auftritte sind cute. Es ist dann nur scheiße, wenn die Soundanlage nicht mitspielt. (lacht) Mein schlimmster Auftritt war aber in Australien. Da bin ich mit Lebensmittelvergiftung aufgetreten. Ich habe mich schön vor und nach der Show übergeben. Gott sei Dank aber nicht auf der Bühne.

Was ist dein größer Karrierefehler bisher?
Ich denke, dass ich zu viel Musik für umme rausgebracht habe.