Montag, 17. August 2015, 19:13 Uhr

Kino-Charts der Woche: "Mission: Impossible - Rogue Nation" bleibt top

Die Wachablösung in den Offiziellen Deutschen Kinocharts hat auch in dieser Woche bestand: “Mission: Impossible – Rogue Nation” (siehe Fotos) hält die “Minions” nach zuletzt fünfwöchiger Dominanz und sensationellen Besucherzahlen von insgesamt 5.887.604 Zuschauern erneut auf Distanz.

Kino-Charts der Woche: "Mission: Impossible - Rogue Nation" bleibt top

„M:I-5“ sahen 245.796 Zuschauer in Spielwoche zwei, die „Minions“, seit 7 Wochen auf den deutschen Kinoleinwänden, zogen stolze 234.808 Zuschauer in ihren Bann. Unverändert auf der Platz 3 die Science Fiction Komödie „Pixels“, mit 113.012 Wochenendbesuchern. Zwei Neueinsteiger auf den Plätzen vier und fünf: “Dating Queen! und “Codename U.N.C.L.E.” debütieren mit jeweils 109.268 bzw. 68.630 Besuchern zum Startwochenende.

Und wie sieht’s in den USA aus? Das biografische Musikdrama “Straight Outta Compton” über die Anfänge des Gangsta-Rap in Kalifornien räumt an den US-Kinokassen ab. An seinem Debütwochenende spielte der Film nach Schätzungen am Sonntag auf Platz eins der Kinocharts mehr als 56 Millionen Dollar (über 50 Millionen Euro) ein. Das Biopic über die Rapper Dr. Dre, Ice Cube und Eazy-E, die in den 1980er Jahren die Hip-Hop-Band N.W.A. gründeten, wurde von Gary Gray (“Gesetz der Rache”) inszeniert. Deutscher Kinostart ist am 27. August.

Kino-Charts der Woche: "Mission: Impossible - Rogue Nation" bleibt top

Den zweiten Platz belegte in seiner dritten Woche das Action-Spektakel “Mission: Impossible – Rogue Nation” mit Tom Cruise. Der fünfte Teil der Reihe verdiente an den Kinokassen in den USA und Kanada immerhin noch 17 Millionen Dollar hinzu.

Der Neueinsteiger “Codename U.N.C.L.E.” musste sich bei Einnahmen von rund 13,5 Millionen Dollar mit dem dritten Rang begnügen. Der Agentenfilm von “Sherlock Holmes”-Regisseur Guy Ritchie, mit Henry Cavill und Armie Hammer, spielt auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges Anfang der 60er Jahre. Er basiert auf der US-amerikanischen TV-Serie “Solo für O.N.C.E.L”. (KT/dpa)

Fotos: Paramount Pictures