Dienstag, 18. August 2015, 14:47 Uhr

Zayn Malik: Zickenkrieg mit Calvin Harris und Louis Tomlinson

Zayn Malik (22) und Calvin Harris (31) haben sich gestern auf Twitter einen männlichen Zickenkrieg geliefert, der so manchen Frauen Konkurrenz machen könnte. Das Ex-One Direction-Mitglied hatte einen Teil eines Artikels gepostet, der Taylor Swifts (25) Weigerung, ihre Musik kostenlos auf Spotify anzubieten, mit einem Zitat von Miley Cyrus (22) verglich.

Zayn Malik: Zickenkrieg mit Calvin Harris und Louis Tomlinson

Darin erklärte die Skandalnudel, dass ihr “Geld egal” sei. Zayn Maliks Kommentar dazu: “Die Differenz ist erstaunlich.” Von Swift wurde in dem Post also nicht das allerbeste Bild gezeichnet. Das konnte DJ Calvin Harris, der aktuelle Freund der ‘Shake It Off’-Sängerin natürlich nicht mal einfach so stehen lassen und kam ihr “ritterhaft” zur Hilfe, um sie zu verteidigen. Die Folge: Ein “Krieg der Worte” entbrannte zwischen den Musikern auf Twitter, wobei ein wütender Calvin dem ehemaligen Boyband-Mitglied unter anderem vorwarf, dass er sich doch bittteschön “aus Sachen heraushalten solle, die er nicht verstehe”.

Außerdem erklärte er: “Du hast genug Geld gemacht? Cool…scheiß auf die 99 Prozent von Musikern, die von diesen Diensten abhängig sind, um ihr Leben davon zu bestreiten, richtig? Ja, scheiß auf die.”

Zayn Malik: Zickenkrieg mit Calvin Harris und Louis Tomlinson

Zayn Malik seinerseits antwortete auf den “Angriff” des 31-Jährigen unter anderem mit: “Ich schlage vor, dass du dich beruhigst, bevor deinen dritten Zähne ausfallen”, “Du hast gerade einen vollkommenen Trottel aus dir gemacht” und “Ich schreibe übrigens auch meine eigenen Songs, Arschloch.” Das war aber noch nicht alles. Denn der werdende Vater Louis Tomlinson (23), seinerseits weiterhin Mitglied der Boygroup One Direction, entschloss sich irgendwann spontan, bei dem männlichen Zickenkrieg mitzumachen und sich auf die Seite von Calvin Harris zu schlagen. Der 31-Jährige versuchte dann am Ende, die Situation wieder durch einen versöhnlichen Tweet zu besänftigen, indem er Malik viel Glück für seine Solo-Karriere wünschte und ihm erklärte, dass er finde, er habe eine “tolle Stimme”. Zu einer wirklichen “Versöhnung” zwischen den beiden kam es dann aber doch nicht.

Scheint so, als ob beide Musiker einfach mal das Bedürfnis hatten, zuviel Testosteron auf Twitter abzubauen… (CS)

Fotos: WENN.com