Dienstag, 25. August 2015, 21:54 Uhr

In der Colaflasche unter die Erde: Die 10 schrägsten Särge

Sie sehen aus wie Ufos, Colaflaschen oder Rolls Royce-Modelle: Immer mehr Hersteller bieten Särge in individuellen Formen und Farben an, um die Einzigartigkeit einer Bestattung auch unter der Erde zu garantieren.

In der Colaflasche unter die Erde: Die 10 schrägsten Särge

Dank flexibler Materialien wie Pappmaché, Pflanzenfasern oder Zellulose sind den Wünschen nach speziellen Formen und Eigenschaften der Särge keine Grenzen mehr gesetzt. Das Informationsportal Bestattungen.de hat nun eine Auswahl der außergewöhnlichsten Sargideen zusammengestellt.

Vor allem in Großbritannien und Ghana werden individuelle Särge aus Pappmaché immer beliebter. So stellt die Firma „Crazy Coffins“ aus Nottingham für den verstorbenen Rockmusik-Fan einen Sarg in Form einer E-Gitarre her und baut dem Weinliebhaber einen überdimensionalen Korkenzieher samt Korken für seine Beerdigung – oder auf Wunsch auch einen Müllcontainer. Auch in Ghana werden Särge hergestellt, die Alltagsgegenstände kopieren.

Mehr: Das hier sind die Top 10 der Trauerhits 2014 – Vom Tod keine Spur

Es existieren u. a. Särge, die wie gigantische Cola- oder Ketchupflaschen oder eben eine Ananas aussehen – Kostenpunkt: durchschnittlich das Jahresgehalt eines Ghanaers. Man kann sich such in einer Einkaufstüte nachmpfunden Erdmöbel oder einem Rolls-Royce-Sarg beerdigen lassen.

In der Colaflasche unter die Erde: Die 10 schrägsten Särge

In Deutschland wird neben der Form eines Sargs auch sehr viel Wert auf seine Ökobilanz gelegt. Die Firma „boskamp greencoffins“ stellt daher Särge her, die komplett biologisch abbaubar sind und mit Öko-Siegeln und Fairtrade-Zertifikaten ausgezeichnet wurden. Ähnlich umweltbewusst geht auch die Firma „Arcum“ vor: Ihre Zellulose-Särge haben bei der Kremation einen um 75 Prozent niedrigeren CO2-Ausstoß als herkömmliche Särge und lassen sich darüber hinaus noch individuell bemalen.

Mehr zu Years & Years: So eine Beerdigung haben wir auch noch nicht gesehen…

Wem selbst die Aussicht auf eine stark individualisierte Gestaltung der eigenen Bestattung nicht die Angst vor der Thematik nimmt, kann sich nun schon zu Lebzeiten mit dem eigenen Sarg vertraut machen: Die Firma „w e i s s … über den Tod hinaus“ aus München bietet mit ihrem Schranksarg die praktische Möglichkeit, die letzte Ruhestätte vor dem eigenen Tod mit nach Hause zu nehmen und als Möbelstück zu benutzen.

In der Colaflasche unter die Erde: Die 10 schrägsten Särge

Für die kommenden Jahre gehen die Experten von Bestattungen.de von einer weiteren Individualisierung bei der Gestaltung von Bestattungen aus: „Wir begrüßen es, dass die verstärkte Nachfrage der Menschen nach einzigartigen Särgen bereits zu diesem vielfältigen Angebot geführt hat. Besondere Arbeiten im Bestattungswesen zeichnen wir jedes Jahr mit dem Bestattungen.de-Award aus. Wie viele außergewöhnliche Sarggestaltungen wir als Bewerbung erhalten, ist erstaunlich. Der Trend, die letzte Reise so individuell wie möglich zu gestalten, wird sich sicherlich weiter fortsetzen“, so Daniel Schuldt, Geschäftsführer von Bestattungen.de.

In der Ketchupflasche unter die Erde: Die 10 schrägsten Särge

Sarg2

Tuete

In der Ketchupflasche unter die Erde: Die 10 schrägsten Särge

Fotos: Crazy Coffins, w e i s s … über den Tod hinaus/ Lene Jünger, Uono, boskamp greencoffins, Emilio Labrador CC BY 2.0, Walt Jabsco CC BY-NC-ND 2.0, Arcum