Mittwoch, 26. August 2015, 16:48 Uhr

Til Schweiger: "Ich bin ganz schön abgekämpft"

Multitalent Til Schweiger hat mit seinem Engagement bezüglich eines Vorzeige-Flüchtlingsheims alle Hände voll zu tun. Seit Wochen setzt sich der Schauspieler und Regisseur für eine bessere Situation für Flüchtlinge in Deutschland und mehr Verständnis für die Menschen ein, die aus ihrer Heimat geflohen sind.

  Til Schweiger: "Ich bin ganz schön abgekämpft"

Mit diesem Einsatz, der für den 51-Jährigen laut eigener Aussage eine Herzensangelegenheit ist, polarisiert er in den Medien. “Ich bin ganz schön abgekämpft. Die letzten Tage hing ich durchgehend am Telefon”, so der ‘Honig im Kopf’-Star im Interview mit der Münchener Illustrierten ‘Bunte’. “Gleichzeitig bin ich völlig überwältigt von der Dynamik, die die Sache aufnimmt.” Schweiger traf sich für sein Ziel sogar mit SPD-Chef Sigmar Gabriel, was heftige Reaktionen auslöste. Für den Schauspieler ist dies aber kein Grund, den Kopf einzuziehen. Er hält es aber dennoch für Möglich, für den Wahlkampf instrumentalisiert zu werden.

Mehr: Til Schweiger über Neid, Missgunst und Matthias Schweighöfer

“Die Gefahr besteht. Aber ich frage mich, wo ich da instrumentalisiert werde, wenn ein Mann wie Sigmar Gabriel kommt, der sich über das Thema der Kaserne in Osterode genauestens informiert hat, mir gleich den Ansprechpartner nennt und mich mit Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius zusammenbringt. Das ist praktische Hilfe, nicht Instrumentalisierung.”

Foto: WENN.com