Freitag, 28. August 2015, 13:41 Uhr

Chris Brown: Mit 15 kaufte er der Mama eine Millionenvilla

R’n’B-Star Chris Brown schenkte seiner Mutter zum Geburtstag eine eine Millionen Dollar teure Villa. Allerdings war er da gerade einmal 15 Jahre alt war. Ein Jahr zuvor erhielt er seinen ersten Plattenvertrag bei Jive Records und im folgenden Jahr hatte er mit seinem Debütalbum Star-Status erreicht.

Chris Brown: Mit 15 kaufte er der Mama eine Millionenvilla

Das Album verkaufte sich drei Millionen Mal weltweit, somit häufte sich natürlich eine beträchtliche Honorar-Summe an, die der heute 26-Jährige damals bekam. Er entschied sich deshalb, auch einen großen Anteil des Geldes seiner hart arbeitenden Mutter zu geben: “Ich kaufte meiner Mutter einen 1.000.000-Dollar-Haus, als ich 15 Jahre alt war”. Das erzählte er im Gespräch mit dem Magazin ‘US Weekly’ über 25 Dinge, die man noch nicht über ihn wisse. Brown war also nicht immer schon so ein „Bad-Boy“, wie er es heute gelegentlich noch zu sein scheint.

Mehr zu Chris Brown: Neues Album wird nach der Tochter benannt

Doch selbst im Knast 2009 brachte es der Sänger zu Erfolgen, wie Brown weiter verriet: “Ich bin der einzige Sänger, der inhaftiert wurde und ein Nr. 1-Platte zur gleichen Zeit hatte”. Uns ist allerdings nicht ganz klar welche er meint… Wie dem auch sei, seit seinem Debüt 2005 hatte Brown immerhin61 Songs in den US-Billboard-Charts! Außerdem verriet der Sänger auch, dass ihm angeblich 14 Burger-King-Filialen gehören…

In den letzten Jahren fiel Brown immer wieder mit negativen Schlagzeilen auf, wie das regelrechte Verprügeln seiner Ex-Freundin Rihanna und Drogenmissbrauch. 2009 wurde er zu fünf Jahren auf Bewährung und sechs Monaten gemeinnütziger Arbeit nach seinem Angriff auf Ex-Freundin verurteilt.

Vor kurzem erst ließ er sich ernsthaft den Kopf der Venus-von-Milo-Statue auf den eigenen Kopf tätowieren. Vermutlich nach einer ziemlich durchzechten Nacht. Da ist schon wieder schwer zu glauben, dass der Sänger vor einigen Jahren noch sowas nettes getan hat.

Foto: WENN.com