Samstag, 29. August 2015, 10:55 Uhr

Zayn Malik: Bereut er seine Trennung von Perrie Edwards?

Ex-One Direction-Star Zayn Malik (22) wollte nach seiner kürzlichen Trennung von seiner Ex-Verlobten Perrie Edwards (22) doch eigentlich sein Single-Leben genießen. So wirklich Spaß zu machen scheint ihm seine neu erlangte Freiheit dann aber doch nicht.

Zayn Malik: Bereut er seine Trennung von Perrie Edwards?

Der 22-Jährige zeigte sich nämlich auf den neuesten Fotos vom 26. August beim Verlassen des ‘Warwick’-Clubs in Hollywood mit einem richtig traurigen Gesichtsausdruck und vollkommen übernächtigt. Die britische Zeitung ‘Daily Mail’ kann dann auch mit den entsprechenden Bildern aufwarten. Darauf macht der Sänger außerdem den Eindruck, dass er sich am Liebsten wünschte, er wäre von den wartenden Paparazzi nicht erkannt worden. Zayn Malik wird doch nicht schon seinem Single-Status überdrüssig geworden sein? Trauert er möglicherweise seiner Ex-Verlobten Perrie Edwards hinterher? Diese brach – wie berichtet – erst kürzlich bei der Performance eines Songs mit einem Heulkrampf vor den Fans zusammen. Wie das amerikanische Klatschportal ‘Hollywood Life’ jetzt angeblich herausgefunden haben will, soll sich ihr ehemaliger Freund danach offenbar richtig schlecht gefühlt haben. Danach hätte er sogar versucht, sie telefonisch zu erreichen und ihr SMS geschrieben.

Mehr: Zayn Malik kriegt graue Haare – Gemeinsames Haus steht zum Verkauf

Gerüchte darüber, dass der Sänger sie seit der Trennung mit Textnachrichten bombardiere, weil er sich offenbar Sorgen um sie mache, gibt es schon seit einiger Zeit. Einem angeblichen “Insider” zufolge würde Edwards darauf aber nicht reagieren. Das hätte Zayn Malik mittlerweile anscheinend zum Nachdenken gebracht. Die anonyme Quelle verrät: “Jetzt hat er gesehen, wie schwer sie sich die Trennung nimmt und er fühlt sich wie der weltgrößte Vollidiot.” Vielleicht schaut der ehemalige One Direction-Star in den Bildern ja wirklich so traurig drein, weil seine Ex-Verlobte seine Anrufe nicht annimmt? (CS)

Foto: SIPA/WENN.com