Dienstag, 01. September 2015, 16:49 Uhr

Daniel Craig: James Bond ist ganz schön einsam

Britenstar Daniel Craig hat James Bonds Frauenverschleiß gerechtfertigt. Der Schauspieler, der für ‘Spectre’ wieder in die Rolle des Agenten schlüpft, hat in einem Interview mit dem ‘Esquire’ verraten, wie es wirklich in seinem Charakter aussieht.

Daniel Craig: James Bond ist ganz schön einsam

“Er ist einfach verdammt einsam. Es ist traurig, er schläft mit all diesen wunderschönen Frauen und dann gehen sie wieder. Das ist traurig. Vor allem, wenn man als Mann älter wird, sieht das nicht gut aus. Es mag eine tolle Fantasie sein, darüber kann man reden, aber die Realität ist eine andere nach ein paar Monaten…” Zudem sprach er über das rückläufige Frauenbild und den omnipräsenten Sexismus in den älteren Filmen: “Ich hoffe, mein Bond ist nicht so sexistisch und polygam. Die Welt hat sich verändert, ich bin natürlich nicht so eine Person. Er ist es aber.”

Monica Bellucci als neues Bondgirl ist traurigerweise die Älteste in ihrer Riege. Craig sei aber nach wie vor sehr dankbar, zum vierten Mal den Agenten mit der Lizenz zum Töten spielen zu dürfen. Ob er das auch nach ‘Spectre’ noch tun wird, ließ er offen.

Mehr zu James Bond: Daniel Craig nimmt Einfluss auf das Drehbuch

Daniel Craig: James Bond ist ganz schön einsam

Fotos: WENN.com