Dienstag, 01. September 2015, 13:24 Uhr

Sido hin und weg von Andreas Bourani: "Krasse Stimme, krasser Ausdruck"

Rapper Sido ist von seinen Gesangskünsten nur bedingt begeistert. Der 34-jährige Musker macht heute Hip-Hop, weil ihm für andere Musikrichtungen die Gesangsstimme fehlt.

Sido hin und weg von Andreas Bourani: "Krasse Stimme, krasser Ausdruck"

“Warum ich Rapper geworden bin? Weil ich nicht singen kann. Ich wollte aber Musik machen”, sagte der Berliner der Deutschen Presse-Agentur. “Vielleicht gibt es auch die ein oder andere Musikrichtung, wo man nicht singen können muss.” Für das Singen in beispielsweise einer Punkband hätten ihm aber die Möglichkeiten gefehlt. Zuerst sei er zum Rap gekommen.

Mehr: Andreas Bourani verhilft Sido zum ersten Nr.1-Hit

Für die gesangsintensiveren Stücke holt sich Sido deshalb Unterstützung: “Es gibt Lieder, da reicht mein 08/15-Sing-Sang, und es gibt Lieder, da braucht man eine gute Stimme. Ich habe mittlerweile die Möglichkeit und den Namen, einfach mal jeden anzufragen, den ich gut finde.” Für ihn sei der derzeit beste Sänger in Deutschland Andreas Bourani (‘Auf uns’, ‘Nur in meinem Kopf’). “Krasse Stimme, krasser Ausdruck, krasser Soul – da stimmt einfach jeder Ton.”

Am Freitag erscheint Sidos neues Album ‘IV’, auf dem er unter anderem mit Bourani zusammenarbeitet. Mit dem gemeinsamen Song ‘Astronaut’ schaffte es das Duo Mitte August auf Platz 1 der Single-Charts. (dpa)

Foto. WENN.com