Dienstag, 01. September 2015, 20:17 Uhr

Stepping Out: Natascha Ochsenknecht und Umut Kekilli machen sich fit

Bei ‘Stepping Out’ treten beliebte Promi-Paare ab Freitag, 11. September 2015, 20.15 Uhr, in sechs Liveshows gegeneinander an. In der neuen Show wird das Tanzshow-Genre nun um das Thema Paarbeziehungen erweitert.

Stepping Out: Natascha Ochsenknecht und Umut Kekilli machen sich fit

Zwei gleichberechtigte Partner (ohne einen Profitänzer an ihrer Seite wie bei ‘Let’s Dance’) durchleben eine Wettkampfsituation, die ihnen alles abverlangt und ihre Beziehung auf die Probe stellt. Sylvie Meis (37) und Daniel Hartwich (37) moderieren „Stepping Out“! In der Jury sitzen Profitänzerin und Wertungsrichterin Motsi Mabuse (33), der internationale Wertungsrichter und strenge Tanzjuror Joachim Llambi (50) sowie der kubanische Catwalk-Trainer Jorge Gonzalez (47).

Eines der Paare sind Designerin Natascha Ochsenknecht (50) und der ehemalige Profi-Fußballer Umut Kekilli (31). Trainiert weden sie von Profi-Coach: Nina Uszkureit (32). Im interview mit RTL plauderte das Paar über due anstehende Herausforderung. Hier ein Auszug.

Wer von Ihnen war die treibende Kraft, als Sie das Angebot bekommen haben?
Natascha Ochsenknecht: Ich habe zwar schon immer ein bisschen in der Tanzschule getanzt und früher sogar Ballett gemacht. Für mich ist es aber wahnsinnig schön, hier als Paar zu tanzen. „Stepping Out“ ist die erste Show, die wir gemeinsam machen. Das ist etwas ganz Besonderes! Es ging deshalb relativ schnell, dass wir uns einig waren. Mal gucken, wie wir als Team auf dem Parkett in der Öffentlichkeit funktionieren.
Umut Kekilli: Als Natascha mir von dem Angebot erzählte, sagte ich ihr, dass ich nicht tanzen könne. Sie meinte, dass ich es probieren solle und es eine Herausforderung sei. Ich habe dann eine Nacht darüber geschlafen und mich dazu entschlossen diese Herausforderung anzunehmen.

Haben Sie schon einmal gemeinsam getanzt?
Natascha Ochsenknecht: Ja, auf einer Geburtstagsparty, aber nicht so professionell wie jetzt. Tanzen ist auf jeden Fall sexy. Ich schaue meinen Latino gern an! (lacht) Man kann auch durchaus nachvollziehen, dass sich der ein oder andere Tänzer in seinen Tanzpartner verliebt, bei uns sprühen auch die Funken.

Stepping Out: Natascha Ochsenknecht und Umut Kekilli machen sich fit

Umut Kekilli hat gesagt, dass er nicht tanzen könne. Wie schlägt er sich bisher?
Natascha Ochsenknecht: Er schlägt sich super, das hätte ich nicht gedacht! Es ist natürlich eine ganz andere Richtung als Fußball, aber auch hier ist sein Ehrgeiz geweckt worden. Er will es sich selbst beweisen und arbeitet wirklich sehr hart. Während des Trainings müssen bis zu fünf T-Shirts gewechselt werden. Plötzlich kommen Muskeln zum Vorschein, die er selbst noch nicht kannte…
Umut Kekilli: Ich habe vorgestern eine SMS von Natascha bekommen, in der stand, dass sie sehr stolz auf mich sei. Aber nicht nur ich trainiere sehr hart, sondern Natascha auch und das, obwohl sie mehrere Operationen hinter sich hat und seit längerer Zeit keinen Sport mehr gemacht hat. Ich bin sehr stolz auf sie!
Natascha Ochsenknecht: Wir fangen beide bei null an, ich bei der Kondition und beim Bewegungsablauf. Etwas Angst habe ich bei den Figuren, hinter mir liegen mehrere Bauchoperationen und Umut muss den richtigen Griff drauf haben, um mich richtig aufzufangen…

In den Medien sind Sie, Natascha, die Offensivere. Können Sie sich führen lassen?
Umut Kekilli: Sie muss sich führen lassen! Das ist aber sehr schwer, denn Natascha hat einen sehr starken Charakter und nimmt gern das Ruder in die Hand.
Natascha Ochsenknecht: Ich habe es in der Hand und brauche es nicht zu nehmen. (beide lachen)
Umut Kekilli: Aber sie muss es jetzt abgeben, denn beim Tanzen führt der Mann. Das wird auf jeden Fall keine einfache Aufgabe für uns.“
Natascha Ochsenknecht: „Bis jetzt hat es doch geklappt? Du hast dich nicht beschwert.
Umut Kekilli: Man merkt aber schon im Training, dass sie ein wenig stochert und Anweisungen gibt. Da muss sie sich jetzt auf jeden Fall zurücknehmen.

Stepping Out: Natascha Ochsenknecht und Umut Kekilli machen sich fit

Was ist Ihr Ziel?
Natascha Ochsenknecht: Wir wollen nicht in der ersten Runde schon rausfliegen, aber das sagen wahrscheinlich alle. Sympathie ist wichtig, wenn die nicht vorhanden ist oder wir es total versemmeln, dann fliegen wir schnell raus. Es macht aber so großen Spaß und wir würden es gern soweit wie möglich schaffen!
Umut Kekilli: Ja, auf jeden Fall.

Ist es nicht Ihr Ziel den Wettbewerb zu gewinnen?
Natascha Ochsenknecht: Doch, aber das hört sich immer blöd an. Immer der Erste zu sein entspricht nicht meinem Typ. Ich arbeite darauf hin, aber ich finde, die Zuschauer sollten selbst entscheiden und sehen, wer sich Mühe gibt.“
Umut Kekilli: Natürlich wollen wir gewinnen, schließlich trainieren wir auch hart und wollen ein Ziel haben. Aber wir gehen alles Schritt für Schritt an.

Fotos: RTL/ Stefan Gregorowius