Donnerstag, 03. September 2015, 20:37 Uhr

Lena Dunham: Justin Biebers neuer Song fördert Vergewaltigungskultur

US-Schauspielerin und Feministin Lena Dunham (29) hat bekanntermaßen letztes Jahr in ihrer Autobiografie ‘Not That Kind Of Girl’ schockierende Ereignisse preisgegeben. Darin beschrieb sie, wie sie als 19-Jährige sexuell missbraucht worden sei.

Lena Dunham: Justin Biebers neuer Song fördert Vergewaltigungskultur

Seitdem ist Dunham diesem Thema gegenüber vermutlich etwas “überempfindlich” eingestellt. So total unverständlich wäre das ja aus ihrer Sicht nicht. Ob man sich dann auch gleich an einer Textzeile von Justin Bieber (21) so dermaßen “aufhängen” muss, ist wieder eine andere Frage. Dunham hat jetzt nämlich via Twitter ihren Unmut über dessen neuesten Song ‘What Do You Mean’ ausgedrückt. Da heißt es unter anderem: “Was meinst du damit, wenn du [einerseits] mit dem Kopf nickst aber in Wirklichkeit ‘Nein’ sagen willst. Was meinst du damit?” Ihrer Ansicht nach fördere der Song “die Vergewaltigungskultur”. Justin Bieber selbst hat erst kürzlich in einem US-Radiointerview mit Ryan Seacrest (40) die (völlig harmlose) Bedeutung des Songs erklärt: “Nun, Mädchen sind manchmal einfach unberechenbar…Sie sagen etwas und meinen dann etwas anderes. Daher auch [der Titel]: Was meinst du damit. Ich weiß es nämlich wirklich nicht und daher frage ich.”

Wie nicht weiter verwunderlich, wird Lena Dunham jetzt von zahlreichen Bieber-Fans auf Twitter attackiert. Diese konfrontieren sie unter anderem auch mit seltsam anmutenden Details aus ihrer Autobiografie. Da berichtete die 29-Jährige nämlich unter anderem davon, dass sie als Siebenjährige die Vagina ihrer jüngeren Schwester Grace (23) “untersucht” hätte. Daraufhin gab es in den USA einen Aufruhr und einige warfen der Schauspielerin sogar sexuellen Missbrauch vor. Dass ihr übertriebener Twitter-Angriff gegen Justin Bieber nicht unkommentiert bleiben würde, hätte sich Lena Dunham also schon vorher denken können…(CS)

Foto: WENN.com