Samstag, 05. September 2015, 18:08 Uhr

Menowin über seinen neuen Sound und die zehn Tage im Keller

Viele Monate war es ruhig um Menowin Fröhlich und nun tauchte er wieder auf der Bildfläche auf. Zuerst bei ‘Promi Big Brother’ und nun auch wieder mit eigener Musik. Am Donnerstagabend stellte er seine neue Single bei einer Record Release Party in Berlin vor, die im Rahmen einer der berühmten Michael-Ammer-Sausen stattfand.

Menowin über seinen neuen Sound und die zehn Tage im Keller

Erst gestern erfuhr man, dass Menwoin kurz zuvor gesundheitlich angeschlagen war und einige Stunden in einem Berliner Krankenhaus verbringen musste. Doch davon war am Abend nicht mehr viel zu sehen und der ehemalige „DSDS“-Kandidat wirkte gut gelaunt und aufgedreht.

Drei Jahre ist es her, dass Menowin musikalisch von sich hören ließ, damals veröffentlichte er sein Debütalbum „White Chocolate“, welches Platz 11 der Charts erreichen konnte. Damals versuchte er sich mit seichtem RnB/Pop, doch das sei jetzt ganz anders, wie Menowin klatsch-tratsch.de Interview verriet: „Meine Musik ist jetzt erwachsener geworden, da steckt jetzt schon viel mehr dahinter als damals. Ich habe mit dem Produzenten Luis Rodriguez zusammengearbeitet, das ist der, der damals die Modern Talking Sachen gemacht hat. Allgemein habe ich ein super Team hinter mir.“

Tritt Menowin etwa in die Fußstapfen von Dieter Bohlen? Seine neue Single heißt ‘One Step Closer’ und ist eine nette poppige Ballade, die er am Clubbesuchern im Berliner Club „The Pearl“ natürlich auch live vorstellte. (Promi BB-Kollegiun Anja Schüte war auch da – siehe Foto) „Ich hätte nicht gedacht, dass irgendjemand wegen einem Menowin Fröhlich zu dieser Record Release Party kommt. Und dann auch noch so viele tolle und nette Menschen, das freut mich richtig. Für mich ist das hier heute Abend wie das erste Mal.“

Die nächsten Monate wird es auf jeden Fall wieder viel von Menwin zu hören geben, denn das neue Album fertig und steht in den Startlöchern. Release sei jedoch erst im nächsten Jahr, wie er verriet.

Menowin über seinen neuen Sound und die zehn Tage im Keller

In den letzten Jahren in denen Menwoin sich rar gemacht hat in der Öffentlichkeit, sagt er selbst, er habe sich bewusst ein wenig zurückgezogen. Dann kam das Angebot für ‘Promi Big Brother’ und für ihn der perfekte Neueinstieg ins Showbusiness, obwohl es im Nachhinein bereits Kritiken gab, dass Menowin doch nur eine Rolle gespielt hat: „Promi Big Brother hat mir vor allem jede Menge Sympathie gebracht. Vielleicht wirkte es nicht echt, weil ich auch mal Quatsch gemacht habe und herumgealbert habe. Wenn ich mal mit Nino (de Angelo) gealbert habe oder Keller-TV gemacht habe, dann war das nicht geschauspielert, das ist eine Eigenschaft von mir, die ich halt auch in mir trage. Und wer diesen Humor nicht versteht und denkt ich schauspielere, der soll sich doch einmal 10 Tage in den Keller begeben und hungern und dann mal sehen, wie er reagiert.“

Kritik gab es für Menwoin auch, dass er im Haus wieder mit seiner schwierigen (Drogen-) Vergangenheit angefangen hatte, wobei ‘Promi Big Brother’ doch eigentlich seinen großer Neuanfang darstellen sollte: „Naja, ich wurde gefragt und habe geantwortet. Ich kann ja schlecht sagen, dazu erzähle ich nichts.“ (TT)

Fotos: AEDT/WENN.com