Sonntag, 06. September 2015, 15:42 Uhr

Cazzette wollen mit "Together" noch einen richtigen Hit landen

Die Schweden Sebastian Furrer und Alexander Björklund machen seit vier Jahren gemeinsam Musik. Zusammen nennen sie sich Cazzette und haben mit ihrer EDM-Single „Together“ großes vor: Der Spätsommerhit 2015 soll damit gelandet werden. Fans von elektronischer Musik gepaart mit dem beliebten 80er-Jahre-Pornosaxophon und dumpfem Piano werden dabei voll auf ihre Kosten kommen. klatsch-tratsch.de hat sich mit den beiden Newcomern unterhalten.

Cazzette wollen mit "Together" noch einen richtigen Hit landen

Wie habt ihr euch eigentlich kennengelernt?
Damals über MySpace.

Was steckt hinter eurem Bandnamen?
Unser Manager Ash kam auf den Namen. Damals, als noch alle Kassetten hatten, haben die meisten ihre Lieblingsmusik genreübergreifend da drauf gepackt. Sie haben sich dann ihre Mixtapes im Auto, Zuhause oder sonst wo immer und immer wieder angehört. So sehen wir unsere Musik.

Lasst uns über eure EP „Desserts“ sprechen. Die ist kürzlich erschienen …
Das ist die erste EP, die wir je gemacht haben. Wir haben die letzten zwei Jahre an Tonnen von Musik gearbeitet, in der Hoffnung ein Album zu machen. Wir kamen aber zu dem Ergebnis, dass es noch nicht an der Zeit dafür ist und haben uns dann dazu entschieden eine EP zu machen. Es ist einfach so passiert und wir sind glücklich damit.

Was habt ihr euch mit dem ersten Geld gekauft, das ihr mit eurer Musik verdient habt?
Wir haben uns Laptops und anständige Kopfhörer für das Studio gekauft.

Als DJs steht ihr genau dann hinter dem Pult, wenn die Anderen feiern. Geht ihr denn in eurer Freizeit viel feiern?
Nein, nicht wirklich. Wenn wir freihaben, dann chillen wir eigentlich sehr viel und versuchen das Nachtleben so gut wie möglich zu meiden.

Was muss eine Party haben, damit ihr sie gut findet, wenn ihr euch dann mal zum Feiern hinreißen lasst?
Gib uns gute Musik, gute Leute und gute Drinks. Dann passt das schon.

Zurück zur Arbeit: Gibt es ein Ritual, das ihr vor jeder Show macht?
Wir gehen immer zusammen abendessen und chillen. Zimmerservice ist irgendwie nicht so unser Ding.

Gibt es eigentlich Bilder von euch, die niemals an die Öffentlichkeit geraten dürfen?
Der britische Komiker Ricky Gervais hat dafür einen wirklich klugen Trick entwickelt. Er hat tonnenweise dumme Selfies von sich bei Facebook hochgeladen. Wenn jetzt Leute auf der Straße mit ihm Bilder machen, dann wird es garantiert keine hässlicheren geben, wie seine bei Facebook. (lacht) Wir haben das so leider noch nicht gemacht, deshalb wäre es schon ein bisschen peinlich wenn solche Selfies von uns auftauchen würden.

Und sonst so?
Für dieses Jahr haben wir vor noch mehr Musik zu machen, unsere EP zu promoten und im allgemeinen das Leben zu genießen.

Foto: Alex Wessely