Montag, 07. September 2015, 12:29 Uhr

Shia LaBeouf: Mit seiner "Zehner-Liste" lief es nicht gut

Shia LaBeoufs neuer Film hat ihn angeblich geheilt. Der 29-Jährige hat sich in letzter Zeit mehrere Fehltritte erlaubt und war durch Alkohol- und Gewaltexzesse aufgefallen. Der Film ‘Man Down’, an dem er mit dem Regisseur Dito Montiel arbeitet, helfe ihm allerdings, sein Leben wieder in den Griff zu bekommen.

Shia LaBeouf: Mit seiner "Zehner-Liste" lief es nicht gut

Auf den Filmfestspielen von Venedig sagte er auf dem roten Teppich: “Er [Montiel] kam zu mir, als es mir wirklich schlecht ging und er hat mir den Film als Therapie angeboten und sagte, ‘Hier ist ein Heilungsprozess, wo wir zusammen reinspringen können und wieder gesund werden können.” Der Schauspieler möchte sich nur noch mit Gleichgesinnten umgeben, wie er weiter verriet: “Ich möchte mit Leuten arbeiten, mit denen ich eine Verbindung habe. Ich habe wohl eine Weile versucht, die Zehner-Liste abzuarbeiten. Die zehn Regisseure, mit denen man eben mal arbeiten möchte. Aber das ging nicht gut. Ich bin besser in liebevollen, familiären Umgebungen, wo man auch mal Fehler machen kann und wieder aufgebaut wird. So versuche ich, Freunde zu finden und mit diesen Freunden zu arbeiten.”

Zudem freue er sich, dass er mit Gary Oldman spielen darf und gestand, dass er ihn als Vorbild sieht: “Ich mache alles, was er mir sagt. Ich folge ihm wie ein Verrückter.”

Foto: WENN.com