Mittwoch, 09. September 2015, 13:50 Uhr

Sam Smith bei den GQ-Awards als Künstler des Jahres geehrt

Sam Smith ist letzte Nacht (8. September) bei den ‘GQ Men of the Year Awards 2015′ wohl nicht ganz zufällig als ‘Ciroc Solo Artist of the Year’ ausgezeichnet worden. Der ‘Stay with me’-Sänger präsentierte sich in bester Feierlaune, als er die Auszeichnung im Londoner ‘Royal Opera House’ überreicht bekam.

Sam Smith bei den GQ-Awards als Künstler des Jahres geehrt

Erst gestern war bekannt geworden, dass er den offiziellen Song für den neuen ‘James Bond’-Film ‘Spectre’ singen wird. Der britischen Webseite ‘MailOnline’ erklärte Smith: “Ich habe dieses Geheimnis ein Jahr für mich behalten und das war hart. Aber ich kann mir keinen besseren Weg vorstellen, um zu feiern.” Weitere Auszeichnungen erhielten die Schauspieler Jack O’Connell (‘Unbroken’) und Christoph Waltz (‘Django Unchained’), der Sänger James Bay (‘Hold back the river’) und das britische Model David Gandy.

‘Rolling Stones’-Legende Keith Richards wurde für seinen jahrzehntelangen Beitrag zur Musikindustrie geehrt. Der Altrocker war zusammen mit seiner 32-jährigen Frau Pattie Hansen, seinem Bandkollegen Ronnie Wood und dessen Ehepartnerin Sally Humphreys auf dem roten Teppich erschienen. Auch Lionel Richie (‘Hello’) erhielt eine Sonderauszeichnung als ‘Icon of the Year’. Obwohl das Event ins Leben gerufen wurde, um berühmte Männer zu ehren, gab es auch wieder eine ‘Woman of the Year’-Auszeichnung. Nachdem letztes Jahr Kim Kardashian die begehrte Trophäe erhalten hatte, machte dieses Mal ‘Game of Thrones’-Star Emilia Clarke das Rennen.

Hier eine vollständige Liste der Gewinner:

Leading Man of the Year (Tonangebender Mann des Jahres) – Paul Rudd
Icon of the Year (Ikone des Jahres) – Lionel Richie
Legend of the Year (Legende des Jahres) – Keith Richards
Woman of the Year (Frau des Jahres) – Emilia Clarke
Editor’s Special Award of the Year (Besonderer Award der Redaktion) – Jose Mourinho
TV Personality of the Year (TV-Persönlichkeit des Jahres) – James Corden
Comedian of the Year (Komiker des Jahres) – Will Ferrell
Cultural Icon of the Year (Kulturelle Ikone des Jahres) – J.J. Abrams
Politician of the Year (Politiker des Jahres) – George Osborne
Sportsman of the Year (Sportler des Jahres) – Lewis Hamilton
Ciroc Solo Artist of the Year (‘Ciroc’-Künstler des Jahres) – Sam Smith
Actor of the Year (Schauspieler des Jahres) – Christoph Waltz
Band of the Year (Band des Jahres) – Blur
Breakthrough Musician of the Year (Musik-Newcomer des Jahres) – James Bay
Designer of the Year (Designer des Jahres) – Kim Jones
Breakthrough Designer (Design-Newcomer) – Christopher Raeburn
Vertu Breakthrough Actor (‘Vertu’-Newcomer des Jahres) – Jack O’Connell
Hugo Boss Most Stylish Man (Stilvollster ‘Hugo Boss’-Mann) – David Gandy
Creative Icon of the Year (kreative Ikone des Jahres) – Marc Newson
Inspiration of the Year (Inspiration des Jahres) – Giorgio Moroder
Writer of the Year (Schriftsteller des Jahres) – Nic Pizzolatto