Mittwoch, 09. September 2015, 10:48 Uhr

Sila Sahin und Ilkay Gündogan: Ein Traumpaar weniger

Sila Sahin und Ilkay Gündogan sind kein Paar mehr. Die traurige Nachricht wurde vom Management des Fußballers persönlich gegenüber der ‘Bild’-Zeitung bestätigt: “Ilkay und Sila haben sich vor einiger Zeit in aller Freundschaft getrennt.”

Sila Sahin und Ilkay Gündogan: Ein Traumpaar weniger

In beiderseitigem Einverständnis wolle man auch keine Nachfragen zum Privatleben beantworten. Noch am Montag (7. September) hatte der Sportler im Qualifikationsspiel gegen Schottland ein Tor für Deutschland geschossen. Zuletzt sah alles noch sehr rosig aus: Die Schauspielerin zog für den Borussen von Berlin nach Dortmund und stellte ihre Karriere hinten an. Nachdem klar wurde, dass der Sportler nicht den Verein wechseln wird, freute sich die 29-Jährige darüber, im Ruhrpott zu bleiben.

Noch im Juli sagte sie: “Ich wäre überall mit Ilkay hingegangen, egal in welches Land. Dass wir jetzt nicht umziehen müssen, macht die ganze Situation entspannter. Ich drehe gerade in Hamburg ‘Hafenkante’ und pendle zwischen Dortmund und Hamburg. Daher sehen Ilkay und ich uns meistens eh nur ein bis zwei Tage in der Woche. Wir haben beide viel zu tun.”

Mehr zu Sila Sahin: “Ich freue mich, dass wir in Dortmund bleiben”

Sila Sahin und Ilkay Gündogan: Ein Traumpaar weniger

UPDATE: Jetzt hat die hübsche Schauspielerin noch persönlich Stellung zum überraschenden Liebes-Aus genommen: “Ja, Ilkay und ich haben uns getrennt. Der Schritt ist uns nicht leicht gefallen, er war aber unvermeidbar. Ich bin sehr traurig“, verriet sie im Interview mt der ‘Bild’-Zeitung. Sahin ist extra für ihre große Liebe von Berlin nach Dortmund gezogen und stellte ihre Karriere hinten an. Laut Informationen des Blattes soll sie sich in ihrer neuen Heimat nie wirklich wohlgefühlt haben und ist bereits vor zwei Wochen aus dem gemeinsamen Nest geflüchtet. Die beste Medizin gegen Liebeskummer ist viel Ablenkung und Arbeit. Die 29-Jährige berichtete: “Ich konzentriere mich jetzt auf meine Karriere und stürze mich erst einmal in die Arbeit.”

Fotos: AEDT/ATP/WENN.com