Donnerstag, 10. September 2015, 22:42 Uhr

"Mila": Schlechte Quoten, aber "eine Daily Soap ist Marathon"

Der Münchner Privatsender Sat.1 lässt auch nach dem schlechten Start nichts auf seine neue Vorabendserie ‘Mila’ kommen – und strahlt Zuversicht aus. “Ein neuer Vorabend braucht Zeit”, sagte eine Sat.1-Sprecherin am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. “Daily Soap ist Marathon, nicht Sprint.”

"Mila": Schlechte Quoten, aber "eine Daily Soap ist Marathon"

Die Serie um eine Frau auf der Suche nach dem Richtigen – gespielt von Susan Sideropoulos (34) – begann am Montag um 19 Uhr mit 1,02 Millionen Zuschauern. Am Dienstag waren es 850 000, am Mittwoch nur noch 730 000. Der Marktanteil beim für Sat.1 wichtigen Publikum zwischen 14 und 49 Jahren betrug nur 5,7 Prozent, klar unterm Senderschnitt zwischen 9 und 10 Prozent.

Mehr: Mila: Susan Sideropoulos über ihre neue Serienrolle und noch viel mehr

Sat.1 versucht, die Präsenz der Serie durch den Tochtersender Sixx zu stärken. Samstags sollen dort alle fünf Wochen-Episoden ab 8.45 Uhr wiederholt werden, erstmals jetzt am 12. September. “Bei Sixx können wir noch mal junge Frauen erreichen, die bisher noch nicht zu ‘Mila’ gefunden haben”, sagte die Sprecherin.

Keine Aussage machte Sat.1 zur Zukunft des neuen Magazins ‘Unser Tag’, das nach ‘Mila’ um 19.30 Uhr ebenfalls schwach läuft. Am Mittwoch saßen nur 530 000 Menschen zu der Zeit vor dem Fernseher, um Sat.1 zu gucken. (dpa)

Foto: SAT.1