Freitag, 11. September 2015, 13:50 Uhr

Charlie Hunnam über seinen schlimmen Abschied bei "Fifty Shades of Grey"

Charlie Hunnam hat über die Wahrheit zu seinem Ausstieg bei ‘Fifty Shades of Grey’ gesprochen. Über den Abgang des Schauspielers als Hauptrolle Christian Grey wurde lange spekuliert. Gegenüber dem ‘V Man Magazine’ klärte der Beau aber nun die Fronten und gestand.

  Charlie Hunnam über seinen schlimmen Abschied bei "Fifty Shades of Grey"

“Das war die schlimmste berufliche Erfahrung meines Lebens. Es war die emotional belastendste und schwierigste Sache, mit der ich mich beruflich befassen musste.” Sein Terminplan sei wie schon angenommen tatsächlich ein Grud gewesen, da er bereits für die Serie ‘Sons of Anarchy’ und für Guillermo del Toros ‘Crimson Peak’ verpflichtet wurde: “Ich hatte Guillermo ungefähr ein Jahr zuvor mein Wort gegeben, dass ich diesen Film machen würde. Leute sagten zu mir ‘Bist du verrückt? Guillermo hat noch vier Monate Zeit, für dich Ersatz zu finden, und es ist gerade einmal die viertwichtigste Rolle, mach doch das stattdessen.’ Ich sagte aber ‘Ich kann nicht. Er ist mein Freund. Ich habe mit ihm zusammen einen Film gemacht, ich habe ihm mein Wort gegeben’.”

Mehr zu Charlie Hunnam: „Ihr werdet keine Nacktbilder von mir im Netz finden“

  Charlie Hunnam über seinen schlimmen Abschied bei "Fifty Shades of Grey"

Das Gespräch mit Regisseurin Sam Taylor-Johnson soll allerdings das Schlimmste gewesen sein: “Wir heulten uns beide am Telefon für 20 Minuten die Augen aus dem Kopf. Ich musste ihr sagen, dass das nicht klappen würde.”

Ab dem 15. Oktober ist er dann in ‘Crimson Peak’ zu sehen, derzeit dreht er Guy Ritchies ‘Knights of the Roundtable: King Arthur’ (siehe Video unten!)

Fotos: WENN.com, V Man Magazine