Freitag, 11. September 2015, 16:12 Uhr

Charts der Woche: Iron Maiden an der Spitze

Die Welle britischer Rockbands in den Offiziellen Deutschen Album-Charts, ermittelt von GfK Entertainment, flacht nicht ab. Nach dem dreifachen Top Ten-Einstieg von Led Zeppelin und Motörheads erster Nummer eins sind jetzt Iron Maiden an der Reihe.

Charts der Woche: Iron Maiden an der Spitze

Die Metal-Jungs um Frontmann Bruce Dickinson schlagen „The Book Of Souls“ an der Chartspitze auf und überlassen Motörheads „Bad Magic“ die achte Stelle.

Helene Fischer macht auch bei den Live-Mitschnitten ihrer Stadion-Tournee eine gute Figur und springt mit „Farbenspiel“ zurück von 20 auf zwei. Dahinter stehen diverse Neulinge Schlange. Deutschrapper Sido („VI“), der ernstere Töne anschlägt, visiert Platz drei an. Ein besonderes Augenmerk gilt der norwegischen Kultband a-ha, die nach fünf Jahren Pause ihr Comeback „Cast In Steel“ auf der Vier abstellt.

Die Single-Charts stehen ganz im Zeichen der „Aktion Arschloch“, die ihr Ziel erreicht: Der 1993er-Song „Schrei nach Liebe“ schnellt von zwölf auf eins. Hinter den Ärzten stehen Vorwochensiegerin Namika („Lieblingsmensch“), Sido feat. Andreas Bourani („Astronaut“) und die Neueinsteiger von den Böhsen Onkelz („Wir bleiben“).

Die Cowboys von BossHoss feiern ihr Zehnjähriges mit dem Album „Dos Bros“, das Ende September erscheint. Vorher präsentieren sie den gleichnamigen Titeltrack auf 37. Gestört aber GeiL feat. Sebastian Hämer („Ich & Du“, 46) sind ebenfalls neu an Bord.

Charts der Woche: Iron Maiden an der Spitze

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und liefern damit ein einzigartiges Bild des deutschen Musikmarktes. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.

Fotos: Warner Music