Montag, 14. September 2015, 9:01 Uhr

Keith Richards: Sein Unfall-Bentley ging für fast eine Million Euro weg

Keith Richards alter Bentley konnte für umgerechnet etwa eine Million Euro versteigert werden. Das Rolling Stones-Mitglied hatte den S3 Continental Flying Spur im Jahr 1965 gekauft und ihn “Blue Lena” getauft, um der amerikanischen Lieblingssängerin des Musikers, Lena Horne, Tribut zu zollen.

Keith Richards: Sein Unfall-Bentley ging für fast eine Million Euro weg

Richards ließ es sich jedoch nicht nehmen, besondere Eigenheiten in den Wagen einbauen zu lassen, damit das Auto seinen eigenen, speziellen Wünschen gerecht werden konnte. So verfügt der Bentley etwa über ein Geheimfach im Chassis, in dem illegale Substanzen versteckt werden konnten. Außerdem wurden die Frontscheiben verdunkelt und ein Plattenspieler von Philips eingebaut. Ein Paar Lautsprecher wiederum sollten dazu dienen, dass Richards damalige Freundin Anita Pallenberg eine Polizistin nachahmen und andere Autofahrer irritieren konnte, indem sie ihnen aus dem Wagen heraus Befehle gab, wie die britische Zeitung ‘The Telegraph’ berichtet.

Mehr: Mick Jagger will Keith Richards nicht hergeben

Während der Zeit, in der der Wagen gefahren wurde, kam es zu mehreren Unfällen, von denen der schwerste sicherlich 1976 stattfand, indem der Musiker den Bentley durch einen Zaun auf ein Feld fuhr.

Nachdem die Polizei eingetroffen war, stellten sie mehrere Drogen sicher und nahmen den Gitarristen fest. 1978 verkaufte Richards das Auto. Nach fünf Jahren der aufwändigen Restaurierung ist der Bentley nun am Wochenende im Rahmen des britischen ‘Goodwill Revival’-Festivals in einer ‘Bonhams’-Auktion an einen Privatmann versteigert worden.

Foto: WENN.com