Dienstag, 22. September 2015, 22:20 Uhr

Großes Rätselraten um die Darmstädter Geldschnipsel

In Darmstadt werden mehrmals größere Batzen Geld entdeckt, aber zerschnitten und zerrissen. Die kaputten Euro-Scheine sind echt, wie sich nun herausgestellt hat. Die Ermittler suchen weiter nach dem Täter.

Großes Rätselraten um die Darmstädter Geldschnipsel

Für immer mehr Rätselraten sorgen Geldschnipsel, die seit Wochen in Darmstadt gefunden werden. Die zerrissenen und zerschnittenen Euro-Scheine seien echt, teilte die Polizei mit. Das habe eine Untersuchung der Deutschen Bundesbank ergeben. “Wir haben jeden Schnipsel in die Hand genommen”, sagte Rainer Elm vom Analysezentrum der Bundesbank in Mainz der Deutschen Presse-Agentur: “Das ist ein kurioser Fall.”

Laut Polizei wurden seit Ende August 23 Stellen in Darmstadt bekannt, an denen Teile von 500-, 100- und 50-Euroscheinen entdeckt wurden. In mindestens einem Fall lagen die Schnipsel mitten auf der Straße. Insgesamt dürfte es sich um fast 20 000 Euro handeln. Hinweise auf eine Straftat gebe es nicht. Es werde aber weiter ermittelt, woher das Geld stammt. “Man will herausfinden, wer so etwas macht”, sagte Elm.

Wer solche Schnipsel findet, kann sie nicht ohne weiteres eintauschen. Bei einer solchen Menge sei die Zuordnung der richtigen Teile zueinander schwierig. “Das sind jetzt zu viele Noten”, sagte Elm. “Wir versuchen aber, was da noch an Wert zu rekonstruieren ist und welcher Betrag erstattet werden könnte.” Die Betonung liegt auf “könnte” – denn wer Geld mutwillig zerstört, bekommt laut Elm keinen Ersatz.