Sonntag, 04. Oktober 2015, 10:24 Uhr

Was Irina Shayk an Lover Bradley Cooper liebt

Russenmodel Irina Shayk bewundert Bradley Cooper für seine Willensstärke. Das russische Model, das zuvor fünf Jahre mit dem portugiesischen Fußballstar Cristiano Ronaldo zusammen war, bandelte mit dem Hollywoodstar im Frühling an.

Was Irina Shayk an Lover Bradley Cooper liebt

Dabei passte der ‘Hangover’-Star genau ins Raster und dürfte Schwiegermutters Liebling sein. Danach gefragt, welches wohl der beste Ratschlag war, den sie je bekommen hat, verriet die schöne Brünette: “Tatsächlich erinnere ich mich daran, dass meine Mutter mir riet, niemals einen Typen zu daten, der raucht oder trinkt. Mein Vater hat Hockey gespielt und geboxt und meine Mutter liebte die Tatsache, dass er wirklich gesund war.” Der vierfache Oscar-Nominierte gab erst kürzlich preis, dass er die Entscheidung, nicht mehr zu trinken oder Drogen zu konsumieren bereits 2004 traf, da schlechte Gewohnheiten sich negativ auf seine Karriere auswirkten. Seine neue Flamme betonte derweil, wie wenig Anspruch sie angeblich an eine Beziehung stellt. “Eine süße Karte ist immer schön. Ich mag Russin sein, bin aber sehr bescheiden”, erklärte das ‘Sports Illustrated’-Model, das auch gleich noch sein größtes Beautygeheimnis enthüllte.

Was Irina Shayk an Lover Bradley Cooper liebt

Mehr zu Bradley Cooper und Irina Shayk: Gemeinsames Liebesnest?

“Der beste Trick für den Teint ist es, viel zu schlafen – so 12 Stunden. Wenn ich nicht genug schlafe, drehe ich durch und benehme mich verrückt.” Sieht man Shayk heute, ist es schwer vorstellbar, dass sie früher wegen ihres Aussehens gehänselt wurde, doch genau das war der Fall, wie sie dem amerikanischen ‘OK!’-Magazin weiter verriet: “Als ich jünger war, machte die Kerle sich über mich lustig. Ich war groß, hatte dunklere Haut und größere Lippen. Sie nannten mich ‘Stock’, weil ich High-Heels trug. Ich trug in der Schule Röcke – niemals Hosen – und sie meinten, ‘Oh, schaut! Da läuft der Stock mit seinen High-Heels herum!’ Ja, das war schon traurig.”

Fotos: Pacific Coast News/WENN.com