Dienstag, 06. Oktober 2015, 10:09 Uhr

Mieze Katz: "Ich weiß, dass mein Beruf nicht sicher ist"

Sängerin Mieze Katz plauderte jetzt offen über ihren Plan B. “Meine Eltern haben meine Kreativität nie gebremst. Aber in der Zeit, in der wir noch nichts mit der Musik verdient haben, und ich als Garderobiere gearbeitet habe, haben sie schon gefragt, ob es einen Plan B gibt”, erzählt Mieze Katz im Interview mit dem Frauenmagazin ‘Emotion’

Mieze Katz: "Ich weiß, dass mein Beruf nicht sicher ist"

“Wenn die Musik nicht funktioniert hätte, hätte ich mich für einen sozialen Beruf entschieden”, sagt die MiA-Sängerin, die ihre Band schon vor dem Abitur gegründet hat. Bei aller Liebe zur Musik ist die Berlinerin trotzdem Realistin: “Ich hatte nie krasse Illusionen und weiß, dass mein Beruf nicht sicher ist.” Trotz ihres schon seit mehreren Jahren anhaltenden Erfolgs kennt die 36-Jährige die Angst vor Misserfolg. “Durch die kostenlose Musik im Internet hat eine unglaubliche Entwertung meiner Arbeit stattgefunden. Ich muss dabei zusehen und kann nicht eingreifen. Das führt aber auch dazu, dass ich immer wieder prüfe: Wie sehr liebe ich, was ich tue? Auf was kann ich dafür verzichten?”

Nicht verzichten möchte Mieze – Geburtsname Maria Mummert – auf die Gefühlsexplosionen auf der Bühne: “Ich genieße es, mich beim Auftritt total auszuleben. Ich trage dann Knieschützer und kann tanzen wie wild. Das kann ich im normalen Leben wegen meines Handicaps nicht”, erzählt die Künstlerin, die seit Kindheit unter kaputten Kniescheiben leidet und ohne Knieschützer weder rennen noch Drehbewegungen machen darf. Diese Erfahrung, als Kind nicht mithalten zu können, habe sie geprägt: “Meine grundpositive Einstellung kommt daher.”

Mehr zu Mia: Hier spricht Mieze Katz über das neue Album und ihren Freund

Ihre größte Inspirationsquelle sei jedoch die Liebe: “Und ich bin gerade sehr verliebt. Ich führe eine tolle Beziehung, mit einem ganz tollen Menschen, dem egal ist, ob ich Kindergärtnerin oder Sängerin bin”, schwärmt die ehemalige “DSDS”-Jurorin. Ihr Partner habe sie in einer “extremen Trotzphase” kennengelernt. “Ich habe ihn gleich mit meinen Ecken und Kanten konfrontiert, nichts verschönt. Der Mann in meinem Leben muss das abkönnen.” Nämlich Mieze – “ungeschönt, ungeschminkt, ohne Lidstrich, schlecht gelaunt, ungerecht, patzig, hungrig.”

Foto: WENN.com