Montag, 12. Oktober 2015, 20:14 Uhr

Julia Roberts: Der Ehemann legt ihre Klamotten raus

Julia Roberts offenbarte jetzt, dass ihr Ehemann Danny Moder die Outfits für sie aussucht. Die Schauspielerin erklärte, dass sie sich bei großen Entscheidungen von der Liebe ihres Lebens helfen lässt.

Julia Roberts: Der Ehemann legt ihre Klamotten raus

Über das Kleid, dass der Hollywoodstar bei der ‘Hammer Museum’-Gala in Los Angeles am vergangenen Samstag (10. Oktober) trug, sagte sie: “Es ist Bottega Veneta. Und mein Mann hat es ausgesucht.” Die 47-Jährige sah umwerfend aus in ihrem kurzen, hochgeschlossenen Spitzenkleid. Das orange, gelbe und blaue Unterkleid setzten zusammen mit den orangenen, tränenförmigen Ohrringen farbige Akzente gegen das schwarze Kleid. Abgerundet wurde der Look von einem schwarzen Menswear-Blazer und einer schwarzen Clutch.

Im Interview mit dem ‘People Magazine’ erzählte der Hollywood-Star, dass ihr Mann zu Beginn zwischen zwei Outfits hin-und hergerissen war, sich letzten Endes aber für das Kleid aus der Bottega Veneta Herbst/Winter 2015 Kollektion entschied.

Mehr zu Julia Roberts: Ihre Stylistin darf machen was sie will

“Ich glaube, ich habe damit den Nagel auf den Kopf getroffen”, erklärte der Ehemann und fügte hinzu: “Nette Farben, netter Schnitt. Es steht ihr gut.” Das Traumpaar ist seit 13 Jahren verheiratet und hat drei gemeinsame Kinder. Obwohl sie sich schon so lange kennen, sind die beiden noch immer sehr verliebt ineinander. Als die Schauspielerin nach ihrer neuesten Obsession gefragt wurde, zeigte sie mit ihrem berühmten, breiten Lächeln auf ihren Ehemann. Tomas Maier, Bottega Veneta’s deutscher Creative Director, war einer der Gastgeber der ‘Hammer Museum’-Gala in Los Angeles am vergangenen Samstag (10. Oktober). Das Label sponserte das Event im dritten Jahr in Folge. Zu den Gästen zählte nicht nur die Hollywood-Schönheit, sondern auch Elizabeth Banks, Selma Blair, Sarah Paulson, Amanda Peet, Mia Maestro und Kiernan Shipka. Der deutsche Modedesigner erklärte: “Mir gefallen Museen, weil sie es sich zur Ausgabe gemacht haben, die Öffentlichkeit zu bilden und neue Talente zu fördern.”

Foto: WENN.com