Mittwoch, 14. Oktober 2015, 16:07 Uhr

John Lennon konnte seine bisexuelle Seite nicht ausleben

John Lennon soll bisexuell gewesen sein. Die ‘Beatles’-Legende sei laut Yoko Ono nur zu gehemmt gewesen, um diese Seite seiner Sexualität auszuleben. Lange schon geistert das Gerücht durch die Musikszene, der Musiker hätte Sex mit dem schwulen ‘Beatles’-Manager Brian Epstein gehabt, allerdings bestritt Ono dies gegenüber dem ‘Daily Beast’.

John Lennon konnte seine bisexuelle Seite nicht ausleben

“Naja, es war fast eine Liebes-Affäre, aber nicht so richtig. Es kam nicht bis zum Äußersten. Es war allerdings eine intensive Beziehung. Die Geschichte, die ich gehört habe, war eine eindeutige, aber ich denke, sie hatten keinen Sex. Sie sind nach Spanien gefahren und als sie zurück kamen, haben alle Reporter gefragt, ‘Habt ihr es getan??’, also sagte er, ‘Ich habe es getan’. Ist das nicht toll? Natürlich sagte er so etwas. Ich glaube, dass Brian Epstein einen Schritt auf ihn zu gemacht hat, ja.” Aber angeblich habe Lennon “das einfach nicht tun wollen”.

Der Musiker soll nie Sex mit einem Mann gehabt haben, weil der “physisch attraktiv und auch mental sehr weit sein sollte. Und das findet man eben kaum”, so die Witwe weiter.

Mehr zu John Lennon: Sein Mörder bleibt weiter im Gefängnis

Foto: WENN.com