Mittwoch, 14. Oktober 2015, 20:27 Uhr

Mark Wahlberg gegen Will Ferrell in "Daddy's Home": Zwei sind einer zuviel

Zwei Väter sind einfach einer zu viel im Haus! In ‘Daddy’s Home’ nimmt der verrückte Komödienwahnsinn seinen Lauf, wenn die coolsten Daddys Hollywoods, Mark Wahlberg und Will Ferrell, sich auf schrägste Weise bekriegen, um die Gunst ihrer Kinder zu gewinnen. Die charmante Komödie mit Herz und Humor startet am 21. Januar 2016 in den deutschen Kinos.

Mark Wahlberg gegen Will Ferrell in "Daddy's Home": Zwei sind einer zuviel

Als Mutter und Ehefrau vermittelt Linda Cardellini („Marvel’s The Avengers 2: Age of Ultron”) zwischen den beiden Konkurrenten. Regisseur Sean Anders („Kill the Boss 2“) inszenierte die slapstickgeladene, pointierte Komödie für Jung und Alt zusammen mit John Morris, der schon das Drehbuch zu „Dumm und Dümmehr“ schrieb.

Und darum geht’s: Vater werden ist nicht schwer, Vater sein dagegen sehr – Das würde Brad (Will Ferrell) sofort unterschreiben. Er bemüht sich nach Kräften, ein guter Stiefvater für die zwei Kinder seiner neuen Frau Sarah (Linda Cardellini) zu sein. Doch die Kids mögen ihn nicht wirklich und lassen ihn bei jeder Gelegenheit auflaufen.

Mark Wahlberg gegen Will Ferrell in "Daddy's Home": Zwei sind einer zuviel

Trotzdem gibt der tollpatschige Radiomitarbeiter, nicht gerade die hellste Leuchte im Kosmos, nicht auf. Bis ein Anruf seine heile Welt völlig auf den Kopf stellt: Dusty (Mark Wahlberg), der leibliche Vater der Kinder, kündigt seinen Besuch an. Brads Entschlossenheit, sich nicht vom verantwortungslosen Erzeuger verdrängen zu lassen, ist dahin, als er ihn das erste Mal trifft: Dusty ist ein Freigeist – supercool, reich und wild entschlossen, seine Familie zurückzugewinnen. Ein gnadenloser Wettkampf um die Gunst der Kinder beginnt. Lässig und unbeständig gegen dusselig aber bemüht: Wer wird das Duell für sich entscheiden?

Mark Wahlberg gegen Will Ferrell in "Daddy's Home": Zwei sind einer zuviel

Fotos: Paramount