Donnerstag, 15. Oktober 2015, 9:12 Uhr

Sarah Connor und die sechs Flüchtlinge in ihrem Haus

Für Flüchtlinge engagieren sich schon viele Promis. Popstar Sarah Connor (35) geht weiter als andere – sie hat eine sechsköpfige syrische Familie bei sich einquartiert. Eigentlich habe sie das gar nicht öffentlich machen wollen.

 Sarah Connor und die sechs Flüchtlinge in ihrem Haus

“Ich maße mir nicht an, ein Vorbild zu sein. Ich kann verstehen, dass nicht jeder Flüchtlinge bei sich aufnehmen kann oder will”, schreibt die in Berlin lebende Musikerin in einem Essay in der Wochenzeitung ‘Die Zeit’. “Aber was sich jeder erlauben kann, ist, ein bisschen Wärme, Nähe, Trost und Liebe zu spenden, ohne sich fürchten zu müssen.”

Eine 39-jährige Frau aus Aleppo lebe seit über vier Wochen zusammen mit ihren fünf Kindern in der Einliegerwohnung in ihrem Haus, so Connor. Sie habe eigentlich nicht vorgehabt, dies öffentlich zu machen, schreibt Connor, selbst Mutter von drei Kindern. “Doch Boulevardmedien haben es nun getan.” Daher erzähle sie die Geschichte selbst, um die syrischen Flüchtlinge und ihre eigene Familie “vor Spekulationen, Gerüchten und womöglich auch Anfeindungen zu schützen”. Sie bitte darum, die Privatsphäre der Gastfamilie zu respektieren.

Vor drei Jahren sei sie bei Recherchen für einen Song auf ein YouTube-Video mit grausamen Kriegsszenen aus Syrien gestoßen. Diese Bilder hätten sie nicht mehr losgelassen. Sie habe dem Jugendamt angeboten, ein Kind oder auch eine Familie aufzunehmen. “Es dauerte keine halbe Stunde, da klingelte mein Telefon.” Ihr Mann sei skeptisch gewesen, habe dann aber gesagt: “Lass es uns versuchen.”

 Sarah Connor und die sechs Flüchtlinge in ihrem Haus

Die Bedenken ihrer eigenen Kinder habe sie schnell auflösen können, als sie ihnen erzählte, dass die Flüchtlingskinder aus dem Krieg kämen und “weder ein eigenes Bett noch ein Spielzeug, geschweige denn richtige Kleidung” besäßen.

Seit mehr als vier Wochen wohne die Frau mit einem Säugling, mit zwei Mädchen im Alter von zwei und vier Jahren sowie elf und 20 Jahre alten Söhnen bei ihnen. “Wir reden mit Händen und Füßen, mit Wörterbüchern und mithilfe einer Übersetzungs-App.” Der älteste Sohn helfe im Garten. “Nach vielen Ämtergängen” hätten die Mädchen Kitaplätze, der Elfjährige gehe in die Schule. Die Mutter bringe frisch gekochtes arabisches Essen zum Probieren. “Wir haben in der kurzen Zeit viel voneinander gelernt”, sagt die Sängerin. “Manchmal kommen die Dämonen des Krieges zurück”, schreibt Connor. “Wenn es dunkel wird, wenn eine Tür laut knallt oder ein Flugzeug besonders tief über unseren Garten fliegt, sind sie da.” Der Elfjährige erzähle “völlig selbstverständlich von den vielen Toten, die er gesehen hat, und von seinem Vater, der von Granatsplittern schwer verletzt wurde”. Der Mann sitze in einem Flüchtlingslager in der Türkei fest.

“Ich habe keine Ahnung, wie und ob unser Land diese Herausforderung meistern wird”, so Connor. Sie habe keine politische Lösung. Auch sie sei besorgt. “Aber ich kann nicht so tun, als wüsste ich nicht von dem Leid der Menschen, die hier Zuflucht suchen.” (dpa)

Foto: AEDT/WENN.com, Nina Kuhn/ Universal Music