Freitag, 16. Oktober 2015, 13:05 Uhr

Nee, oder? Die Kardashians bestehen auf Privatsphäre

Die Kardashians haben wohl zum ersten Mal ernsthaft um Privatsphäre gebeten. Im Zuge des Dramas um den Noch-Ehemann von Khloé Kardashian hatte sich der Bordellbesitzer Dennis Hof über den Besuch des Sportlers geäußert und Details bekanntgegeben.

Nee, oder? Die Kardashians bestehen auf Privatsphäre

Ein Sprecher der Reality-Familie hat Hof in einem Statement vom Donnerstag darum gebeten, “die Privatsphäre von Lamar und Khloé in dieser schwierigen Zeit zu respektieren und bitte nicht mit der Presse zu sprechen. Dass jemand dadurch versucht, Publicity zu bekommen ist sehr traurig.” Die Mischpoke wurde bekanntermaßen dadurch berühmt, dass sie die größten Intimitäten in der TV-Serie ‘Keeping Up With the Kardashians’ und auch darüber hinaus bei jeder sich bietenden Gelegenheit ausbreiten. “Dass gerade die Kardashians jemanden darüber belehren, sich in den Medien zurückzuhalten, ist wirklich lächerlich”, so der Publizist Michael Levine gegenüber ‘Page Six’ mit dem Hinweis auf den Start ihrer Karriere.

Mehr: Lamar Odom: Bordell-Rechnung über 75.000 Dollar

Hof bestätigte das und gab gegenüber der ‘HLN’-Moderatorin Nancy Grace an, die Anfrage zurückgewiesen zu haben: “Ich habe heute einen Anruf von ihrer Pressesprecherin bekommen, die gefragt hat, ‘Wirst du mit den Medien sprechen?’ Und ich sagte, ‘Ja, ich werde in die ‘Nancy Grace’-Show gehen’. Daraufhin sagte sie, ‘Mach das bitte nicht, wir würden lieber Khloé dazu sprechen lassen.’ Ich sagte ihr, sie soll zur Hölle fahren.”

Foto: WENN.com