Sonntag, 18. Oktober 2015, 13:41 Uhr

Justin Bieber fühlt sich durch Nacktbilder-Skandal verletzt

Justin Bieber fühlt sich durch die öffentlich gewordenen Nacktbilder gekränkt und in seiner Privatsphäre verletzt. Der Sänger hat sich zum ersten Mal zu dem Vorfall geäußert, seit die intimen Bilder von ihm auf Bora Bora Anfang Oktober von den ‘New York Daily News’ veröffentlicht wurden.

Justin Bieber fühlt sich durch Nacktbilder-Skandal verletzt

Auf ihnen ist zu sehen, wie der Musiker unbekleidet am Strand vor seinem Feriendomizil herumläuft. Es dauerte nicht lange und die Bilder gingen um die Welt. Zunächst kamen Gerüchte auf, Bieber fühle sich durch die Fotografien gar geschmeichelt und habe nichts gegen die Öffentlichmachung, da er stolz auf sein großes Gemächt sei. Dies war jedoch offenbar reiner Mumpitz, denn im Interview mit ‘Access Hollywood’ zeigte sich der Kanadier nun sichtlich gekränkt und sagte: “Mein erster Gedanke war, wieso die so etwas überhaupt machen können. Ich fühlte mich unglaublich verletzt. Ich fühle mich, als könne ich nicht mehr nackt vor die Tür gehen. Dabei sollte man sich unbefangen in seiner eigenen Umgebung fühlen – vor allem, wenn sie so weit weg ist.”

Mehr: Justin Bieber kommt zu „Schlag den Raab“

Bieber geht mit seinen Anwälten rechtlich gegen die Nacktbilder vor. Währenddessen konzentriert sich der Musiker jedoch (auch) auf die Veröffentlichung seines vierten Albums, das am 13. November in den Läden erscheinen soll – am gleichen Tag wie das neue Album von One Direction.

Foto: Michael Wright/WENN.com