Samstag, 24. Oktober 2015, 17:46 Uhr

Drew Barrymore: "Sie haben mich dort in den Hintern getreten"

Drew Barrymore ist glücklich darüber, im Alter von zwölf Jahren in einer Klinik gelandet zu sein. Die Schauspielerin musste zugeben, dass sie damals völlig außer Kontrolle geraten war und professionelle Hilfe gegen ihr Alkohol- und Drogenproblem dringend nötig hatte.

Drew Barrymore: "Sie haben mich dort in den Hintern getreten"

Schlussendlich nahm sie diese Hilfe ganze 18 Monate lang in Anspruch. Dem amerikanischen ‘People’-Magazin erklärte sie: “Meine Mutter sagte, jemand müsse sich um mich kümmern und sie sei dazu nicht in der Lage. Die Klinik war dann wie eine Militärschule für Bescheidenheit, Dankbarkeit und eine Perspektive. Ich hatte keine. Ich führte das verrückteste Leben überhaupt. Sie haben mich dort in den Hintern getreten, bis ich zum ersten Mal in meinem Leben ‘bitte’ und ‘danke’ sagte und wusste, was diese Wörter bedeuten. Ich danke ihr jeden Tag dafür. Es war das Beste, das mir je passiert ist.”

Mehr: Drew Barrymore und Will Kopelman: Ehe am Ende?

Die Darstellerin machte schließlich im Alter von 15 Jahren die Entscheidung, sich von ihrer Mutter Jaid zu emanzipieren – viele Jahre lang sprachen sie nicht mehr miteinander. Mittlerweile sprechen sie an Geburts- und Feiertagen miteinander, wie die 40-Jährige erläuterte: “Wir schreiben uns wunderbare Nachrichten. Zum ersten Mal fühle ich, dass ich sie beschützen muss, anstatt mich schuldig oder verwirrt zu fühlen.”

Foto: Pacific Coast News/WENN.com