Dienstag, 27. Oktober 2015, 21:47 Uhr

Ryan Adams: "Taylor Swift ist wie William Shakespeare"

US-Sängerin Taylor Swift (25) ist derzeit in aller Munde. Ihr letztes Album ‚1989’ erreichte in den USA und Großbritannien die Top-Position und wurde gleich mehrfach mit Platin ausgezeichnet. Gerade scheint es für viele Musiker außerdem zum guten Ton zu gehören, einmal eine ganz eigene Version eines Taylor-Swift-Songs zu produzieren.

Ryan Adams: "Taylor Swift ist wie William Shakespeare“

US-Sänger und Songschreiber Ryan Adams (40) hat gleich das gesamte erfolgreiche ‚1989’-Album der ‚Bad Blood’-Sängerin gecovert. Ende September wurde das Werk veröffentlicht und erhielt seitdem von Musikkennern auch gleich viel Lob. Jetzt hat der Ex-Gatte von Mandy Moore (31) in einem Interview mit dem britischen ‚Guardian’ auch verraten, warum er sich gerade für Taylor-Swift-Songs entschieden hat. Seiner Ansicht nach wäre die 25-Jährige nämlich gleichzusetzen mit William Shakespeare. Von seiner Musik zu derjenigen der Freundin von DJ Calvin Harris (31) zu gehen hätte sich angefühlt „als ob man in ‚Ghostbusters’ […] wäre und dann plötzlich Shakespeare spielen müsste.“

Und seiner Ansicht nach sei das auch keine Übertreibung. Er erklärte nämlich: „Diese Songs sind nicht umsonst so populär. Sie ist auch nicht umsonst so eine beliebte Musikerin.“ Taylor Swift scheint also in Ryan Adams einen wirklichen großen Verehrer ihrer Künste gefunden zu haben. Und das beruht offensichtlich auch auf Gegenseitigkeit. Als die Sängerin nämlich davon erfuhr, dass er ihr Album covern wolle, twitterte sie ihm aufgeregt, dass es für sie „wie in einem Traum“ wäre…

Taylor Swift sucht übrigens noch immer nach Anerkennung. Die schwerreiche Sängerin ist seit 2004 bei dem Label ‘Big Machine Records’ unter Vertrag – der Geschäftsführer Scott Borchetta kennt die Musikerin daher sehr gut und empfindet sie bereits als “faszinierende Persönlichkeit”, seit er sie im Alter von zarten 14 Jahren kennen lernte.

Dem ‘Billboard’-Magazin verriet er: “Sie war mit 14 Jahren schon sehr interessant. Sie hatte so ein wahnsinniges Verlangen danach, von den Menschen geliebt und gekannt zu werden. Außerdem hat sie das Talent, sich mit jedem zu verbünden – sei es einer ihrer vielen Fans oder ein großer Star. Ich habe nie daran gezweifelt, dass sie einmal erfolgreich sein würde. Als ich sie das erste Mal getroffen habe, war ich hingerissen.” Nichtsdestotrotz habe Swift es schwer gefunden, Freunde zu finden, als sie jung war, wie sie selber einmal zugab: “Ich denke, dass mir meine weiblichen Freundschaften heute so wichtig sind, weil ich in der Schule kaum welche davon hatte. Ich wollte sie immer. Es war einfach schwierig für mich, Freundschaften zu schließen.” (CS/Bang)

Ryan Adams: "Taylor Swift ist wie William Shakespeare“

Fotos: Universal Music