Dienstag, 27. Oktober 2015, 16:58 Uhr

Tom Hanks stinksauer auf Quacksalber

Tom Hanks hat Ärzte angegriffen, die aus kranken Menschen Kapital schlagen. Die Kritik des Schauspielers gilt dabei vor allem alternativen Heilern und Geistlichen, die für Kranke beten, anstatt sie medizinisch angemessen zu versorgen.

Tom Hanks stinksauer auf Quacksalber

Der Hollywoodstar sah sich mit einigen von ihnen indirekt konfrontiert, als seine langjährige Frau Rita Wilson im Dezember vergangenen Jahres mit Brustkrebs diagnostiziert wurde: “Es ist lustig. Sobald du das Thema Krebs anspricht, wirst du mit diesen ganzen seltsamen Reaktionen konfrontiert, die damit einhergehen. Es ist diese räuberische Philosophie, wenn jemand herausfindet, dass du eine bestimmte Krankheit hast – vor allem Krebs – und dann versucht, so viel Geld wie möglich aus dir herauszupressen mit Behandlungsmethoden, die teilweise wissenschaftlich sein mögen. Dann gibt es aber auch diese Quacksalber, die einfach nur reich werden wollen.”

Mehr: Tom Hanks könnte man für Hochzeiten buchen

Der beliebte Schauspieler führte seine Behauptungen aus: “Googelt das Wort ‘Krebs’. Dir werden tausend Vorschläge gemacht von ‘Iss Pfirsichkerne’ bis hin zu ‘Geh in diese Klinik in Bolivien und du wirst geheilt.’ Dieser Schwachsinn erstaunt mich. Wir haben Glück, dass wir uns eine gute medizinische Versorgung leisten können, aber es gibt Menschen, die davon leben, falsche Hoffnungen zu verkaufen.” Im Gespräch mit ‘News.com.au’ gab der 59-Jährige auch zu, dass es für ihn schwer gewesen sei, seiner Frau bei den anstrengenden Behandlungen, der Brustabnahme und -wiederherstellung zuzusehen. Er sei jedoch stolz, wie gut seine Frau den Prozess verkraftet habe.

Foto: WENN.comTom Hanks stinksauer auf Quacksalber