Donnerstag, 29. Oktober 2015, 21:30 Uhr

Lamar Odom: Versucht Khloé Kardashian seinen Vater fernzuhalten?

Lamar Odoms Vater Joe (58) soll angeblich verweigert worden sein, seinen Sohn im Krankenhaus zu sehen. Das berichtet das amerikanische Promiportal ‚TMZ’. Der 35-jährige Ex-NBA-Star liegt gerade im ‚Cedars-Sinai Medical Center’ in Los Angeles und sein Zustand sei offenbar noch immer ernst.

Lamar Odom: Versucht Khloé Kardashian seinen Vater fernzuhalten

Der britischen Zeitung ‚Daily Mail’ zufolge soll er angeblich eine neue Niere benötigen und eine kaputte Lunge haben. Joe Odom ließ seinen Ärger über das ihm erteilte Verbot dann in einem ‚TMZ’-Video heraus: „Ich bin wütend. Ich bin verärgert, weil das nun schon das zweite Mal ist, dass ich gekommen bin, um meinen Sohn zu sehen und sie lassen mich nicht. Da gehen eine Menge Sabotage-Dinge vor sich.“ Und er wusste offenbar auch ganz genau, wer dafür verantwortlich zu machen sei: „Das ist Khloé. Es sind die Kardashians. Sie haben mich nicht auf die Besucherliste gesetzt.“ Der Vater von Lamar Odom wurde immer wütender und erklärte: „Sie behandeln mich wie einen Verbrecher – sie sagten, dass ich nicht draufstehe. Ich habe Boulevard Management angerufen, seine Organisation und die sagten mir, dass ich für heute vorgesehen war. Sie sagten mir das gestern und heute.“

Er beschwerte sich außerdem darüber, dass andere Leute seinen Sohn sehen dürften, die nicht einmal in irgendeiner Beziehung mit ihm stünden. Als Lamar Odom noch im Krankenhaus in Nevada lag, hätte der 58-Jährige aber offenbar keine Probleme gehabt, ihn zu besuchen. Laut der britischen Zeitung ‚Daily Mail’ könnte die momentane Verweigerung möglicherweise etwas damit zu tun haben, dass sich der 35-Jährige von einer Lungenentzündung erholen müsse. Nicht nur der Vater des Noch-Gatten von Khloé Kardashian ist übrigens gerade nicht gut auf sie zu sprechen. Die Schwester von Kim Kardashian (35) wurde erst gestern auf Twitter mit Hassposts überschüttet. Der Grund soll offenbar ihre Cover-Story im amerikanischen ‚People’-Magazin gewesen sein. In dem dazugehörigen Interview sprach sie unter anderem über die Genesung ihres Noch-Gatten.

Außerdem thematisierte sie darin aber auch ihr neues Buch ‚Strong Looks Better Naked’, das am 3. November herauskommt. Dafür erntete sie herbe Kritik, weil viele das in der aktuellen Situation nicht gerade angemessen fanden. Die 31-Jährige rechtfertigte sich damit, dass sie das Interview zu dem Buch schon vor dem Zusammenbruch von Lamar Odom gegeben hätte. Dass es gerade jetzt zur Sprache käme, wäre einfach „schlechtes Timing“. Ihren Kritikern ließ sie auf Twitter schließlich die Botschaft zukommen: „Schande über euch, dass Schlimmste von mir zu denken. Es waren für mich einige schwere Wochen. […] Informiert euch erst über die Fakten, bevor ihr mit Steinen werft.“ (CS)