Donnerstag, 29. Oktober 2015, 19:37 Uhr

Oprah Winfrey: Bizarre Begegnung mit „heimlichem Sohn“

Oprah Winfrey (61) hatte vor Kurzem eine seltsame Begegnung mit einem Mann, der behauptet, ihr „heimlicher Sohn“ zu sein. Die US-Talkshow-Queen verließ gerade die Aufzeichnung der ‚Late Show’ mit Moderator Stephen Colbert (51).

Oprah Winfrey: Bizarre Begegnung mit „heimlichem Sohn“

Calvin Mitchell, so der Name des 35-jährigen LKW-Fahrers, hatte bereits draußen auf die 61-Jährige gewartet. Wie die britische Zeitung ‚Daily Mail’ mit den dazugehörigen Bildern berichtet, überrumpelte der Mann Winfrey dabei mit der Aussage, dass er angeblich ihr „lange verlorener Sohn“ wäre. Außerdem bat er sie, mit ihr reden zu dürfen, wobei die 61-Jährige ihm antwortete: „Schatz, ich bin gerade auf dem Weg zu den Vereinten Nationen und kann deswegen nicht mit dir sprechen.“ Weiter soll sie noch hinzugefügt haben: „Calvin, pass auf dich auf.“ Mitchell hatte vor drei Tagen gegenüber ‚Radar Online’ in einem Interview verraten, dass er seit 20 Jahren keinen Kontakt mehr zu Winfrey hätte. Er sei darüber sehr traurig, da die Talkshow-Queen ihn offenbar als 11-Jährigen sogar einmal adoptieren wollte.

Mehr: Oprah Winfrey kauft sich bei „Weight Watchers“ ein

Er hätte sie anscheinend 1992 am Filmset von ‚There Are No Children Here’ kennengelernt und wäre seitdem von ihr gefördert worden. Oprah Winfrey soll sogar Schulgeld für eine renommierte Bildungseinrichtung gezahlt haben. Calvin Mitchell hätte jedoch keinen Abschluss machen wollen, worauf der Kontakt zu der 61-Jährigen abgebrochen sei. Heute bereue er seine „dumme Entscheidung“, wäre aber trotzdem enttäuscht von der US-Moderatorin. Nach dem Kontaktabbruch soll er offenbar sogar in eine tiefe Depression gefallen sein, die bis heute andauert: „Ich fühle mich immer noch leer. Ich suche noch immer. Ich kann nicht damit abschließen. Ich verstehe das einfach nicht.“ Und weiter ergänzte er: „Ich wollte Oprah fragen: ‚Warum hast du mich verlassen?“ Sollte seine Version der Geschichte wirklich wahr sein, bleibt es dennoch fraglich, ob er jemals eine Antwort darauf erhalten wird… (CS)

Foto: WENN.com