Freitag, 30. Oktober 2015, 9:36 Uhr

Quentin Tarantino: Weiter heftiger Gegenwind von der Polizei

Die Polizei von Philadelphia hat sich dem Boykott von Quentin Tarantinos Filmen angeschlossen. Am letzten Samstag (24. Oktober) hatte der 52-Jährige an einer Demonstration gegen Polizeigewalt teilgenommen.

Quentin Tarantino: Weiter heftiger Gegenwind von der Polizei

Da die Zusammenkunft nur wenige Tage nach der Erschießung eines New Yorker Polizisten stattgefunden hatte, war der Kult-Regisseur sofort ins Kreuzfeuer der Beamten geraten. In einer offiziellen Stellungnahme begründete John McNesby, Präsident der Gewerkschaft ‘Philadelphia Fraternal Order of Police Lodge 5’, die radikale Entscheidung folgendermaßen: “Tarantino hat durch seine Handlungen gezeigt, dass er ein Polizei-Gegner ist. Mr. Tarantino hat an seinen Filmen, die der Gesellschaft Gewalt und Respekt für Kriminelle eintrichtern, gut verdient. Nun stellt es sich heraus, dass er auch Cops hasst.”

Mehr: Quentin Tarantino: „Hateful Eight“ kommt in mehreren Fassungen

Diese Maßnahme vertrete die Interessen der rund 14.000 Mitglieder und sei einstimmig beschlossen worden. Auch die Polizei-Gewerkschaft in Los Angeles hatte sich am Dienstag (27. Oktober) dem Boykott bereits angeschlossen. Initiiert worden war die Protestaktion von Patrick Lynch, dem Vorsitzenden der New Yorker ‘Patrolmen’s Benevolent Association’. Dieser hatte den ‘Oscar’-Preisträger als “Cop-Hasser” bezeichnet, der Verbrechen in der Öffentlichkeit glorifiziere.

Foto: WENN.com