Sonntag, 01. November 2015, 14:52 Uhr

Mega-Produzent Mark Ronson klapperte Labels ab

Mark Ronson schwänzte drei Tage die Woche die Schule, um Plattenlabels auf die Pelle zu rücken. Der ‘Uptown Funk’-Hitmaker sieht die 1990er als Schlüsselzeit seines Lebens, in der er versuchte, sich einen Namen zu machen.

Mega-Produzent Mark Ronson klapperte Labels ab

Obwohl der 40-jährige Musiker damals noch sehr jung war, erinnert er sich noch heute an die Einflüsse, die diese Zeit bei ihm hinterließ. “Wenn man [als DJ] einen neuen Song spielen wollte und er nicht in den Läden war, war der einzige Weg, an diese heranzukommen, die Labels abzuklappern und darauf zu warten, dass der Promo-Kerl raus kommt”, erzählte er im Interview mit der Zeitschrift ‘Q’. “Das war an drei Tagen die Woche: Schule schwänzen, versuchen Promos zu kriegen. Ich erinnere mich an den wirklich kleinen Aufzug bei ‘Bad Boy Records’ [gegründet von Puff Daddy] in der 19. Straße und ein Mal waren Biggie Smalls und Faith Evans mit mir im Aufzug.”

Mehr: Haben Mark Ronson und Bruno Mars bei dieser Serbin geklaut? Klingt so!

Ronson blieb großer Fan des Hip-Hop-Künstlers Biggie Smalls und hält ‘Ready to Die’ von ‘The Notorious B.I.G.’, veröffentlicht im Jahr 1994, noch heute für einen der wichtigsten Tracks des Jahrzehnts. Diesen Song spielte er wann immer er in Clubs war, wobei ihm der Zuspruch der Feiermenge sicher war. “Es ist eine der besten Aufnahmen”, freute sich Ronson und meinte weiter, “Es dominierte New York. Als dieses Album raus kam, hatte man das Gefühl, als ob die ganze Stadt diese einzige Platte hören würde. Es war fantastisch.”

Foto: WENN.com