Montag, 02. November 2015, 18:35 Uhr

GZSZ: Anne-Catrin Märzke ist die Neue an der Seite von Jörn Schlönvoigt

Anne-Catrin Märzke ist das neue Gesicht bei ‘Gute Zeiten, schlechte Zeiten’ und wird ab dem 3. November zu sehen sein. Anne-Catrin übernimmt ab Folge 5.865 die Rolle der „Maja Brünning“. Diese wird Philip (Jörn Schlönvoigt) um ein Date bitten. Der aber ist immer noch auf Elena fixiert und merkt deswegen nicht, wie sehr seine attraktive Kollegin an ihm interessiert ist…

GZSZ: Anne-Catrin Märzke ist die Neue an der Seite von Jörn Schlönvoigt

Wie sind Sie zu GZSZ gekommen?
Eines Tages bekam ich einen Anruf von der Casterin, die mir das Angebot machte, bei „GZSZ“ mitzuspielen. Ich war begeistert von der Möglichkeit, nun auch einmal Serienluft zu schnuppern und dabei Tag für Tag mehr neue Seiten an meiner Rolle entdecken zu können. Dazu ist es eine der “erwachsensten” Rollen die ich bis jetzt gespielt habe und es hat sehr viel Spaß gemacht, mich in diesen speziellen Berufszweig der Medizin einzulesen. Mich interessiert der medizinische Background meiner Figur sehr, denn viele meiner Familienmitglieder arbeiten im Gesundheitswesen. Dadurch habe ich dazu einen ganz speziellen Bezug. Durch „GZSZ“ konnte ich die Dissertation einfach überspringen und darf trotzdem als Ärztin im Krankenhaus mit weißem Kittel rumlaufen. (lacht)

Was und wo haben Sie vorher gespielt?
Ich freue mich immer, wenn den Zuschauern meine Projekte gefallen, sowohl dem Publikum vor dem Bildschirm als auch den Theaterbesuchern. Am Potsdamer Platz Theater in Berlin habe ich im Musical „Hinterm Horizont“ von Udo Lindenberg u.a. die Hauptrolle, das „Mädchen aus Ostberlin“ gespielt. Meine bislang größte Herausforderung auf der Bühne war die Rolle der Effi Briest am schönen Ribbecker Schloss im Fontanedorf. Zuletzt habe ich den Kinofilm „2close2u“ gedreht und werde damit im nächsten Jahr nun auch auf der großen Leinwand zu sehen sein.

War es immer Ihr Traum, Schauspielerin zu werden?
Ich bin quasi im Theater aufgewachsen. Mein Vater, der auch am Theater arbeitet, hat mich schon mit sieben Jahren regelmäßig zu sämtlichen Proben und Vorstellungen mitgenommen. Somit habe ich jeden Tag nach Schulschluss meine komplette Freizeit im Theater und mit dem Ensemble verbracht. Da war mir schon früh klar, dass ich genau das auch mal machen und auf der großen Bu?hne stehen möchte. Und es hat tatsächlich geklappt, als Schauspielerin und Sängerin kann ich diesen Traum nun leben.

GZSZ: Anne-Catrin Märzke ist die Neue an der Seite von Jörn Schlönvoigt

Wie haben Sie angefangen?
Es gab nie diesen einen Moment, von dem man sagen könnte, dass das der Beginn meiner Laufbahn als Schauspielerin war. Ich bin da einfach reingewachsen und nach und nach kamen immer mehr Angebote, Projekte und somit auch neue Herausforderungen auf mich zu, die ich mit Freude und voller Elan wahrgenommen habe. Meine Familie und Freunde standen bei allen Entscheidungen immer zu hundert Prozent hinter mit, vielleicht bin ich auch genau deshalb so entspannt geblieben, wer weiß.

Nun drehen Sie bei einer Daily. War es anders als erwartet?
Schon am ersten Tag am Set merkt man, dass man in ein eingespieltes Team kommt, das sich über Jahre kennt und sich perfekt aufeinander abgestimmt hat. Das gibt einem selber dann auch eine gewisse Sicherheit. Vor Beginn der Dreharbeiten hatte ich großen Respekt vor dem vielen Text lernen in kürzester Zeit, aber das hat überraschender Weise ganz wunderbar funktioniert, trotz der medizinischen Fachbegriffe. Da haben sich wohl die Castings der letzten Jahre bezahlbar gemacht, für die man ja auch oftmals sehr kurzfristig viel Text lernen muss. Mittlerweile habe ich dafür aber ganz gute Lernstrategien entwickelt. Und gegen 60 Seiten „Fontane“ mit teilweise seitenlangen Monologen in poetischer Sprache aus dem 19. Jahrhundert, kommt so schnell nichts ran. (lacht)

Was hatten Sie erwartet?
Ich stelle allgemein keine großen Erwartungen und lasse die Dinge lieber auf mich zukommen. Überrascht bin ich aber davon, dass ich mich trotz der knappen Zeit, die uns für die einzelnen Szenen zur Verfu?gung steht, durch die Proben und unsere fantastischen Coaches am Set, auf jeden Drehtag perfekt vorbereitet fühle. In kürzester Zeit habe ich dadurch schon wahnsinnig viel dazugelernt.

Mit wem drehen Sie?
Als Dr. Maja Brünning drehe ich viele Szenen im Krankenhaus zusammen mit meinem Kollegen Philip Höfer (Jörn Schlönvoigt) und dem Chefarzt Dr. Frederic Riefflin (Dieter Bach). John Bachmann (Felix von Jascheroff) habe ich auch schon verarzten dürfen.

GZSZ: Anne-Catrin Märzke ist die Neue an der Seite von Jörn Schlönvoigt

Wie kennt man Sie privat?
Das kann mein engeres Umfeld bestimmt am besten beurteilen. (lacht) Ich komme aus dem Herzen Mecklenburgs und bin daher gerne in der Natur. Meine Kraft und Energie ziehe ich vor allem aus der gemeinsamen Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden. Diese familiären Momente lassen mich immer auf dem Boden der Tatsachen bleiben. Dennoch habe ich keine Scheu vor Veränderungen und bin für jede neue berufliche Herausforderungdankbar.

Wie entspannen Sie nach einem langen Drehtag?
Entspannen kann ich nur an ruhigen Orten. Am besten mit einem spannenden Buch. Da flüchte ich auch gerne mal aus dem sonst so geliebten Großstadttrubel ins Berliner Umland oder in die Heimat.

Woher kommen Sie und wo leben Sie?
Ich bin schon seit fast 10 Jahren Wahlberlinerin. Ich komme aus einer Kleinstadt in Mecklenburg-Vorpommern, habe nach dem Schulabschluss an der „Joop van den Ende Academy“ eine Ausbildung als Schauspielerin und Sängerin absolviert. Seitdem wurde ich sowohl für Theaterprojekte als auch für TV-Filme engagiert. 2009 bin ich in die USA gezogen, um mich in Los Angeles im Bereich Schauspiel weiterzubilden. Mittlerweile lebe ich wieder in Berlin, meiner absoluten Lieblingsstadt.

Was wäre Ihre absolute Traumrolle?
Mir geht es weniger um eine spezielle Rolle oder ein bestimmtes Rollenprofil, sondern vielmehr um die Herausforderung, die die Rolle mit sich bringt. Ich würde gerne auch mal eine historische Rolle spielen. Nicht nur wegen der traumhaften Kostüme, sondern weil man sich zusammen mit der Figur auf eine Zeitreise begeben und Epochen durchleben kann, die ich sonst nur aus Geschichtsbüchern oder aus Erzählungen von meinen Großeltern kenne. Durch die Möglichkeit, sich als Schauspielerin in die unterschiedlichsten Charaktere und Zeiten hineinversetzen zu können, lernt man auch viel über sich selbst.

Wo sehen Sie sich in 2, 5 und 10 Jahren?
Ich lebe im ‘Hier und Jetzt’. Durch meinen Beruf als Schauspielerin entdecke ich viele Orte, begegne spannenden Menschen und schlüpfe in die unterschiedlichsten Rollen – das empfinde ich als wahres Privileg. Das gibt mir das Gefühl, lebendig zu sein und nicht still zu stehen. Still konnte ich noch nie gut. Ich bin ein „Macher“, liebe neue Herausforderungen und gehe die Dinge an. Auch zukünftig möchte ich für die verschiedensten Formate abwechslungsreiche Rollen spielen. Durch meine Leidenschaft für das Schauspiel und Singen ergeben sich dafür sicherlich viele Möglichkeiten. Keine Routine, keine Eintönigkeit. Ein Hoch auf die Kultur, die darstellenden Künste und uns Erdenbewohner in ihrer Vielfalt.

Auf ihrer Facebook-Seite hält Anne-Catrin Märzke ihre Fans immer auf dem Laufenden – schaut doch mal vorbei.

Fotos: RTL, Grit Siwonia