Dienstag, 03. November 2015, 20:55 Uhr

Bill Cosby: Musste auch die Nanny seiner Kinder Angst haben?

Die Vorwürfe gegenüber Ex-Serienstar Bill Cosby (78) werden immer schockierender. Wie das US-Promiportal ‚Radar Online’ behauptet, soll dieser offenbar sogar vor der Nanny seiner eigenen Kinder nicht Halt gemacht haben. Ein angeblicher „Insider“ habe ausgeplaudert, dass Cosbys Tochter Ensa (42) den Vorfall während eines Drogenentzugs gegenüber einer Vertrauten verraten hätte.

Bill Cosby: Musste auch die Nanny seiner Kinder Angst haben?

Alles soll sich demnach 1997 ereignet haben. Das war zugleich das Jahr, in dem Bill Cosbys damals 27-jähriger Sohn Ennis bei einem „schiefgelaufenen Raubüberfall“ ums Leben kam. Die anonyme Quelle verriet: „Ensa sagte, dass es zu einer unerwünschten sexuellen Annäherung [ihres Vaters gegenüber der Nanny] gekommen sei und die vollkommen außer sich war.“ Das Kindermädchen soll schließlich so „traumatisiert“ gewesen sein, dass sie das Cosby-Anwesen verlassen musste. Das alles geschah aber offenbar sehr zum Leidwesen der Kinder, denen die Nanny anscheinend ans Herz gewachsen war. Daher wäre Ensa auch sehr verärgert über ihren Vater gewesen, als sie den wahren Grund für ihre Kündigung herausfand. Der Tochter zufolge, soll ihre Mutter Camille (71) aber anscheinend über die Neigungen ihres Gatten Bescheid gewusst haben. Sie hätte dann die Nanny offenbar auch für ihr Schweigen „bezahlt“.

Mehr zu Bill Cosby: Seine eidesstattlichen Aussagen bleiben vorerst geheim

Wie der angebliche „Insider“ weiter verriet, soll die Gattin von Bill Cosby ihre Tochter sogar über das Verhalten ihres eigenen Vaters „aufgeklärt“ haben, als sie älter wurde. Das habe Ensa dann auch vor Augen geführt, dass er nicht „der wundervolle Familienmensch war, den er in der Öffentlichkeit porträtierte und dass ihre ganze Erziehung eine komplette Lüge darstellte.“ Welche Auswirkungen Bill Cosbys angebliche kranke Neigungen auch auf das Leben seiner vier Töchter gehabt hat, lässt sich wohl nur erahnen…(CS)

Foto: WENN.com