Mittwoch, 04. November 2015, 17:26 Uhr

Petition gegen Phil Collins' Comeback: "Es gibt schon genug Leid"

Armer Phil Collins (64)! Da hat der Ex-Genesis-Sänger erst kürzlich voller Freude noch im US-Musikmagazin ‚Rolling Stone’ verkündet, er plane nach 13 Jahren endlich wieder ein musikalisches Comeback – und dann das!

Petition gegen Phil Collins' Comeback: "Es gibt schon genug Leid"

Neben vielen Musikbegeisterten, die angesichts dieser überraschende Neuigkeit sehr aufgedreht waren, gibt es offensichtlich auch einige, die dem „voller Angst und Panik“ entgegensehen. Deswegen wurde jetzt allen Ernstes auf ‚Change.org’, der Seite der Vereinten Nationen, eine Petition gegen das Comeback des Musikers eingereicht! Die Online-Kampagne steht unter dem Namen: ‚Phil Collins muss gestoppt werden’ und wird mit folgender Aussage begründet: „Phil Collins hat verkündet, dass er sich ‚nicht mehr länger offiziell im Ruhestand’ befindet. In der heutigen Welt existiert schon jetzt viel zuviel Leid. Das muss gestoppt werden.“

Mehr: Phil Collins überrascht mit großer Katalog-Deluxe-Edition

Und es haben tatsächlich auch schon Personen aus der ganzen Welt ihre Unterschrift unter das Dokument gesetzt – die Reichweite erstreckt sich dabei von England bis hin nach Australien. Und bei dem Grund für ihre Unterschrift halten sich so manche auch gar nicht zurück. Eine Person erklärte: „Phil Collins hat genug in der Musikszene ruiniert. Er muss gestoppt werden. Zukünftige Generationen sollten Phil-Collins-frei leben können.“

Bisher muss sich der ‚In The Air Tonight’-Sänger noch nicht so viele Gedanken über die Petition machen, denn sie wird momentan von nur 983 Leuten unterstützt. Außerdem nimmt der Britenstar das Ganze vermutlich auch eher mit Humor.

Petition gegen Phil Collins' Comeback: "Es gibt schon genug Leid"

Gegenüber dem ‚Playboy’-Magazin verriet er nämlich, dass er Verständnis für diejenigen aufbringe, die seine Lieder nicht mehr hören können. Die Songs würden einfach ständig im Radio laufen: „Da beginnen die Leute irgendwann, dich zu hassen, weil sie die Songs schlichtweg über haben.“ Außerdem mache er sich auch nicht viel aus Kritik von Musikerkollegen wie David Bowie (68) oder Noel Gallagher (48): „Egal, was Bowie über mich gesagt hat: Allein, dass er weiß, wer ich bin, gibt mir einen Kick.“ (CS)

Fotos: Warner Musc, WENN.com