Freitag, 06. November 2015, 10:02 Uhr

Coverboy Justin Bieber: Boyband soll kommen

Der aktuelle Billboard-Coverboy Justin Bieber würde gerne eine eigene Boygroup starten. Wie ein Insider dem amerikanischen Magazin ‘Life & Style’ verriet, sei der 21-Jährige fest vom Erfolg des Musikprojektes überzeugt: “Justin denkt, dass die Band die Charts erobern wird.”

Coverboy Justin Bieber: Boyband soll kommen

Tatsächlich sei die Idee eine direkte Reaktion auf den Mega-Erfolg von ‘One Direction’, von denen sich der R&B-Star bedroht fühle: “Das Album von ‘One Direction’ erscheint an denselben Tag wie das von Justin und er fühlt sich so, als würden sie ihm das Rampenlicht stehlen. Das ist jetzt seine Methode, um Rache auszuüben.” Wie der Künstler enthüllte, mangele es ihm nicht an gesundem Selbstbewusstsein: “Justin denkt, dass er mit seinem Namen, seinen Verbindungen und seinem Talent ‘1D’ vernichten kann!”

Bereits nach der Veröffentlichung seiner neuen Solo-Platte ‘Purpose’ am 13. November wolle sich der Kanadier dem Gruppen-Projekt widmen. Die britischen Boyband-Stars zeigten sich indes ganz unbekümmert angesichts des Konkurrenzkampfes. Sänger Niall Horan berichtete im Gespräch mit dem ‘Coup de Main’-Magazin: “Es gibt keinen Grund zu streiten, auch wenn [die Fans] streiten. Wir veröffentlichen nur zufällig unsere Alben am selben Tag. Das ist uns auch schon vorher passiert: Unsere ersten Alben erschienen am selben Tag wie die von Rihanna.”

Mehr zu Justin Bieber: Gute Noten vor Gericht

Der ‘Sorry’-Interpret hat jetzt auch eingräumt, dass sich seine Mutter Pattie Mallette sich in den letzten zwei Jahren von ihrem Sohn distanziert hat, weil sie angeblich enttäuscht von seinem wilden Verhalten gewesen sei und er selbst sich geschämt habe. Darunter zählen eine Festnahme wegen Fahrens unter Drogeneinflusses und die Tatsache, dass er das Haus seines Nachbarn mit Eiern beworfen hat.

“Ich war distanziert, weil ich mich geschämt habe. Ich wollte nie, dass meine Mutter enttäuscht von mir ist und ich wusste, sie ist es. Wir haben eine Weile nicht gesprochen, es braucht Zeit, um das Vertrauen wieder aufzubauen. Sie lebt nun auf Hawaii, also ist es schwer. Aber es wird besser. Sie ist eine tolle Frau und ich liebe sie.” Dafür soll der Star ein gutes Verhältnis zu seinem Vater Jeremy Bieber haben und verteidigte ihn gegenüber dem Musikmagazin ‘Billboard’: “Er war eben unreif. Er ist für ein Jahr weggegangen, als ich vier war. Er ging nach British Columbia und kam am Vatertag zurück. Es gibt das Gerücht, er sei ein Vater, der seinen Pflichten nicht nachkommt, aber er ist seitdem in meinem Leben. Ich war mit ihm an den Wochenenden und Mittwochs zusammen.”

Foto: Billboard