Freitag, 06. November 2015, 21:20 Uhr

Gal Gadot bei "Batman v Superman": Casting war wie bei der CIA

Gal Gadot ist sich bei den aufwendigen Vorbereitungen zum Dreh von ‘Batman v Superman: Dawn of Justice’ wie bei einer Geheimdienstorganisation vorgekommen. Im Gespräch mit dem britischen Magazin ‘Total Film’ verriet die israelische Schönheit Details.

Gal Gadot bei "Batman v Superman": Casting war wie bei der CIA

“Es war ein langer Prozess. Es hat angefangen, als ich noch in Los Angeles war und ich die Nachricht erhielt, dass ich ein sehr wichtiges Vorsprechen für eine ‘Warner Bros’-Produktion habe, obwohl mir niemand sagte, was es war. Nach ein oder zwei Monaten riefen sie mich an und sagten, dass sie mich für diesen Film testen wollten. Es ist verrückt, weil du dich so fühlst, als würdest du mit der ‘CIA’ arbeiten, da alles so vertraulich ist.” Trotz der komplizierten Casting-Prozedur lief für das Model letztendlich doch noch alles glatt: “Eine Woche später rief mich dann Regisseur Zack Synder an. Er sagte: ‘Ok, ich weiß nicht, ob ihr sie in Israel kennt oder wie bekannt sie in Israel ist, aber hast du schon von der Figur ‘Wonder Woman’ gehört?”

Gal Gadot bei "Batman v Superman": Casting war wie bei der CIA

Mehr zu Gal Gadot: „Wonder Woman“ spielt offenbar in der Gegenwart

Vor lauter Freude hätte die 30-Jährige zuerst gar kein Wort herausgebracht: “Mir ist sprichwörtlich die Kinnlade heruntergefallen. Ich bin ein paar Sekunden lang gestorben, dann bin ich ins Leben zurückgekehrt. Anschließend habe ich versucht, so gleichgültig wie möglich zu reden und nicht so, als ob ich zittrig und von meinen Gefühlen überwältigt wäre.” Der US-Actionfilm wird am 24. März 2016 in die deutschen Kinos kommen.

Fotos: Warner Bros.