Samstag, 07. November 2015, 19:11 Uhr

Harald Glööckler über neue Läden und sein Chateau in der Pfalz

Stardesigner Harald Glööckler eröffnete kürzlich einen Pop-Up-Store in in den Gropius Passagen in Berlin-Neukölln, nachdem er seinen Wohnsitz von Berlin ein Chateau Pompöös in die Pfalz verlegt hatte. klatsch-tratsch.de-Designer-Expertin Geraldine hat den Meister über Neuigkeiten ausgefragt.

Harald Glööckler über neue Läden und sein Chateau in der Pfalz

Der Store hier in Neukölln sieht etwas anders aus, als ihre anderen, sie sind aber doch ihrem Style treu geblieben. Was ist der Unterschied zu den anderen Stores?
Wir haben die Mischung aus dem glamourösen Harald Glööckler Look mit Europaletten, die hier als Tische genutzt werden. Es ist frech, unkonventionell, glamourös, wild und leidenschaftlich, es ist einfach Berlin.

Warum wollten sie ausgerechnet hier in Neukölln einen Store eröffnen?
Ich fand die Lage deshalb so spannend, weil meine Kunden einfach überall sind, in jedem Stadtteil, in 82 Ländern und ich freue mich sehr hier sein zu können. Jeder Kiez hat seine Eigenheiten und seinen Charme, man hat das Gefühl man ist in einer anderen Stadt. Das Leben hier ist völlig anders als in Charlottenurg oder Grunewald. Jemand, der in Charlottenburg lebt, wird eher nicht in Neukölln wohnen wollen und umgekehrt. Neukölln ist ein explosiver und wilder Stadtteil mit einem Mix aus verschiedenen Kulturen. Es ist einfach wunderbar.

Ist eine LadenEröffnung für Sie schon zur Routine geworden?
Nein, jeder Store ist für mich etwas besonders. Es ist wie ein Baby, das aus der Taufe gehoben wird. Ich mache alles mit Begeisterung, das ist mir sehr wichtig und das konnte ich mir über die Jahre auch bewahren. Ich sehe alles mit einer unglaublichen Faszination. Ich mache nur Dinge,hinter denen ich mit voller Leidenschaft stehen kann und für die ich brenne.

Harald Glööckler über neue Läden und sein Chateau in der Pfalz

Ist Leidenschaft Ihr Erfolgsrezept?
Ich glaube schon. Wenn Menschen mich kennenlernen dürfen, dann merken sie schnell, dass ich sie mitreißen kann. Wie gesagt, ich fasziniere
mich für Dinge, und bin auch jemand, der Dinge rigoros ändert. So wie ich nach 15 Jahren Berlin für mich entschieden habe, dass ich nun aufs
Land möchte. Ich wollte ins Grüne, ich brauchte das für meine Seele. Künstler müssen sich verändern, Dinge zerstören wieder aufbauen oder
neu aufbauen und das macht viel Spaß. Ich habe jetzt, seit dem ich auf dem Land wohne, mehr Besuch als in Berlin. Menschen fliegen aus der
ganzen Welt ein. Alle sind begeistert. Das muss man erst mal schaffen, dass Leute aus der ganzen Welt kommen und sagen, “ich möchte Herrn Glööcker kennenlernen”, “ich habe Interesse mit ihm zu arbeiten”. Diese Leute interessiert die Vielschichtigkeit der Produkte in 82 Ländern. Alles was ich mache, mache ich mit Leib und Seele. Ich mache auch viele Dinge nicht, z.B. Moderation für irgendwelche Sachen, weil ich dafür eben nicht brenne.

Wie gefällt es Ihnen in ihrem neuen Zuhause im rheinland-pfälzischen Kircheim?
Mir gefällt es wunderbar, vor allem meinem Hund Billy King gefällt es gut. Sie müssen sich vorstellen, ich lebe in einem wirklich sehr schönen
Chateu. Man denkt, man befindet sich in einem Medici Palast. Es gibt einen Pool, es ist grün, es gibt Eichhörnchen, alle möglichen Vögel, über 30
Skulpturen, angefangen von Hercules über Cesar bis Isis. Die Eichhörnchen laufen an den Skulpturen hoch, Billy King dreht durch wenn er die sieht, da dies ja sein Garten ist. Heute morgen saßen wir um 4.30 Uhr im Garten und haben 15 Minuten meditiert, das kann man in der Stadt so nicht. Dort hat man diese Ruhe nicht und ich genieße diese sehr. Ich habe auch das Gefühl, dass es dort immer ein paar Grad wärmer ist, als wäre man in der Toscana. Man hat immer das Gefühl, man sei im Urlaub. Daheim komme ich runter, da hab ich meine Sauna, meinen Swimmingpool und meinen Garten mit den Eichhörnchen, das ist einfach wunderbar.

Was sind denn die drei “Must Haves” die man im Winter aus ihrer braucht?
Meinen Poncho, die Männer müssen die wunderbare Jacke von Engbers tragen, das ist eine sehr sportliche Outdoor Jacke und einen Schal aus dem Haaral Glööckler Store.

Wo verbringen sie Weihnachten?
Zuhause mit Freunden und der Familie von meinem Ehemann, da freue ich mich sehr darauf. Ich habe jetzt gerade eine sieben Meter hohe serbische
Fichte gepflanzt. In einem Garten kann man eben große Bäume pflanzen (lacht). Die kamen mit dem Kran. Hinter dem Haus kommt auch noch eine hin, da werden sie illuminiert, dann riecht es nach Plätzchen, nach Braten, einfach nach Weihnachten und das ist wunderbar.

Fotos: Konstantin Eulenburg