Sonntag, 08. November 2015, 14:12 Uhr

Gael García Bernal: "Im Regenwald ist es lauter als unter einer Autobahnbrücke"

Der mexikanische Kino- und Serienstar Gael García Bernal (36), spricht über seine Reisetipps und Dschungel-Erfahrungen, die wir unsern Lesern nicht vorenthalten wollen.

Gael García Bernal: "Im Regenwald ist es lauter als unter einer Autobahnbrücke"

Dem Msagazin ‘Neon’, das am Montag erscheint, sagte er: “Wer einmal eine Nacht im Regenwald verbracht hat, weiß, dass es dort in der Nacht lauter ist als unter einer Autobahnbrücke. Trotzdem kann man dort wunderbar schlafen. Ich hatte das Gefühl, alles sei voller Leben. Allerdings habe ich während dieser Zeit nie geträumt.” Für lange Reisen dorthin empfiehlt Bernal: “Langstreckenflüge übersteht man am besten, wenn man so viel schläft wie möglich – und Gedichte schreibt.” Familien empfiehlt er ähnliche paradiesische Ziele: “Mit Kindern fährt man im Urlaub am besten an irgendeinen Strand. Wasser und Sand sind immer ein großer Spaß.”

Trotzdem warnt der Filmemacher ‘Neon’: “Menschen sollten nicht versuchen, den Dschungel zu besiedeln und dort zu leben. Denn dieses Ökosystem ist so fragil, dass eine harmonische Koexistenz zwischen Mensch und Natur eigentlich gar nicht möglich ist.” Für Abenteuerlustige rät Bernal: “Mexiko-Stadt ist viel spannender als London. Wer etwas erleben will, sollte sich dort mal in den Straßen verirren.” Wieder was gelernt.

Gael García Bernal gilt als einer der großen mexikanischen Stars, der bereits mit 14 Jahren in einer Soap mitspielte. 1997 begann er als erster Mexikaner überhaupt ein Studium an der berühmten Schauspielschule Central School of Speech and Drama in London. 2006 drehte er neben Brad Pitt und Cate Blanchett das später Oscar-nominierte Drama ‘Babel’.

Foto: WENN.com